Dorstens Maxi Krauel kann es nicht fassen: Die Elfmeter-Chance beim TuS Gahlen ist vergeben. TuS-Keeper Bastian Danziger hat den Ball. © Ralf Pieper
Fussball

Barkenberg nimmt den Paternoster Richtung Tabellenspitze

Nach wie vor grüßen drei heimische Teams in der Kreisliga A und B von der Tabellenspitze. Allerdings gab es in dem Trio auch einen Wechsel.

Kreisliga A 1 RE

TuS Gahlen – RW Dorsten 4:2

Gegen den Klassenprimus aus Gahlen präsentierte sich der FC RW Dorsten griffig, setzte immer wieder Nadelstiche, musste am Ende aber wieder ohne Zählbares die Heimreise antreten.

Nach einem Foul an Maxi Krauel (4.) hatten die Rot Weißen früh die Chance, per Strafstoß in Führung zu gehen. Doch das Sprichwort, dass der Gefoulte nicht schießen soll, bewahrheitete sich, da Krauel verzog. Die Cholewinski-Elf zerstörte das Gahlener Spiel immer wieder mit Erfolg. Die Gahlener hatten aber immer wieder auch zu lange Ballkontaktzeiten, was Dasdan kritisierte.

In der 38. Minute traf Samet Varli dann doch zum 1:0 für den Außenseiter und nur zwei Minuten später pfiff der Unparteiische einen weiteren Treffer von Varli wegen angeblichem Abseits zurück, obgleich laut Cholewinski dieser gar nicht im Abseits stand, sondern Krauel, der aber gar nicht eingriff.

Wiederum nur eine Minute später erzielten die Gahlener dann das schön herausgespielte 1:1 durch Luke Kluth. Beim 2:1 durch Alex Dörfler (60.), der für den rot-gefährdeten Theo Kötter kam, sah Cholewinski wiederum eine klare Abseitsstellung. Der FC kämpfte weiter und kam nach Nils Kleinsteinbergs 3:1 (71.) durch Alex Gajewski noch zum 3:2-Anschlusstreffer. Das 4:2 erzielte Kevin Vengels (90.) per verwandeltem Strafstoß nach einem Handspiel. Dasdan: „Der Gegner hat es uns schwer gemacht, dennoch war es unterm Strich ein verdienter Sieg.“ Cholewinski: „Gut gespielt und trotzdem stehen wir wieder ohne Punkte da.“

SC Marl-Hamm – TSV Raesfeld 1:5

Es dauerte etwas, bis die gut aufgelegten Raesfelder in Führung gingen. Es war Simon Sondermann, der in der 34. Minute das erste Tor für seine Farben erzielte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff dann nach einer Standardsituation das 2:0 durch Lukas Langenhoff (43.). Einziger Wermutstropfen aus Sicht von Trainer Christian Gabmaier: „Wir hätten bis zur Pause höher führen müssen!“

Aus dem Nichts dann in der 52. Spielminute der Anschlusstreffer für Marl. Doch die Hoffnung auf mehr für die Hausherren erstickte acht Minuten später Christoph Platzek mit dem 3:1 im Keim. Wiederum acht Minuten später gelang Innenverteidiger Langenhoff dann sein zweites Tor zum 4:1. Den 5:1-Endstand erzielte David Steinkamp in der 80. Minute.

Gabmaier: „Das war über die gesamten 90 Minuten eine runde Sache. Die Mannschaft hat toll gespielt und auch nach dem 1:2-Anschlusstreffer keinen Zweifel darüber aufkommen lassen, wer als Sieger vom Platz geht. Es passte alles, wir hatten weitere Torchancen zu Hauf. Wenn man meckern möchte, dann allenfalls über die suboptimale Torausbeute, das wäre angesichts des Ergebnis aber Jammern auf hohem Niveau!“

SV Schermbeck II – F. Istanbul Marl 2:2

Die Schermbecker mussten eine schwer verdauliche Anfangsphase hinnehmen. Die Elf von Marc Jagella und Ilkay Kara lag nach schnellen Gegentoren (2., 24.) bereits mit 0:2 hinten. In der 35. Minute dann die Chance für die Rot Weißen, um auf 1:2 zu verkürzen, doch Deniz Dana verschoss einen Foulelfmeter. Jagella: „Hier hätte es Rot geben müssen, schließlich war der Übeltäter der letzte Mann!“

Gut eingestellt kamen die Schermbecker dann nach der Pause aus der Kabine. In der 52. Minute traf der aus dem Kader der ersten Mannschaft entliehene Eugene Ofosu-Ayeh zum 1:2. Nur zwei Minuten später dann ein langer Abschlag von Keeper Justin Woeste, den Mehmet Özkaya mustergültig auf Ali Salha weiterleitete, der wiederum zum 2:2 einschob. Die Schermbecker hatten nun mehr vom Spiel und auch einige Chancen, um das dritte Tor zu erzielen, doch Jagella ließ auch nicht unerwähnt, dass die Gäste in der 88. Minute eine 1000-prozentige Gelegenheit ausließen.

Jagella: „Wir sind nach schlechtem Start gut zurück gekommen und hatten am Ende doch Glück, einen Zähler ins Ziel gerettet zu haben.“

Westfalia Gemen II – BVH Dorsten 1:6

Die Holsterhausener zeigten schon im ersten Durchgang eine gute Leistung, konnten diese aber nur bedingt in Zählbares ummünzen. Trotz bester Gelegenheiten blieb es bis zur Pause bei einer dünnen 1:0-Führung durch Danny Lützner, der in einer sehenswerten Einzelaktion gleich drei Gegenspieler stehen ließ und von der Strafraumgrenze trocken und flach ins rechte Toreck traf (34.). In der 38. Minute verschoss Harun Arik einen an Sammy Katnik verursachten Foulelfmeter.

Nach dem Wechsel hatten die Kicker von Trainer Daniel Schikora dann wohl alle ihre Kontaktlinsen eingesetzt. Daniel Hennebach traf auf Vorlage von Nico Winter zum 2:0 (56.), Sammy Katnik nach Vorarbeit von Lützner zum 3:0 (71.). Der eingewechselte Leon Schwandt schraubte per Doppelpack (76., 82.) weiter am Ergebnis, ehe Gemen zum Ehrentreffer gelangte (84.). Den Schlusspunkt in der einseitigen Partie setzte Tom Winkler (90.).

BW Wulfen – TuS Velen 3:3

In den ersten Minuten hatten die Wulfener zwei ganz dicke Chancen durch Dennis Grodzik und Nick Kirstein. Doch während die Hausherren den Traumstart verpassten, gelang dieser nach Toren in der 17. und 20. Minute den Gästen aus Velen. Noch vor der Pause (33.) erzielte Rene Gorke den 1:2-Anschlusstreffer, sodass die Blau Weißen wieder auf Schlagdistanz waren. Nach einem Freistoßtor lag Gemen Mitte der zweiten Hälfte (58.) dann aber doch wieder zwei Tore vorn.

In der 69. Minute flog dann ein Velener Akteur mit Gelb-Rot vom Platz, den anschließenden Freistoß versenkte Grodzik zum 2:3. Als Kapitän Mike Wloch nach Gelb-Rot ebenfalls vorzeitig duschen gehen durfte, war das Kräftegleichgewicht wieder hergestellt. Auf der letzten Rille (88.) stellte Kirstein noch auf 3:3.

Trainer Arek Knura: „Velen war kämpferisch stark und ekelig zu spielen. Dass wir nach dem 0:2 so wiedergekommen sind, war klasse.“

SV Lembeck – TuS Sinsen II 4:3

Die Lembecker erwischten einen Blitzstart nach dem 1:0 durch Julian Risthaus (4.). Dann zog wohl Irgendjemand für eine Viertelstunde den Stecker bei den Hausherren, die nach Gegentreffern in der 11., 13. und 19. Minute ratzfatz mit 1:3 hinten lagen. Doch die Schwarz Weißen berappelten sich nach diesem Dreifachtiefschlag recht schnell. Noch vor der Pause witterte Lembeck nach dem 2:3-Anschlusstreffer durch Paul-Frederik Artelt wieder Morgenluft. Nach einer deftigen Pausenansprache durch Trainer Patrick Rohrand kam die Elf vom Hagen dann hellwach zurück. Lembeck dominierte das Geschehen, Christian Vadder erzielte schon früh (50.) den Ausgleich.

Ausgleichende Gerechtigkeit dann in der 85. Minute, als der Schiedsrichter einen eher fragwürdigen Elfer nach Foul an Fabian Schöneis gab, nachdem er zehn Minute zuvor ein klareres Foul nicht pfiff. Steffen Fellner verwandelte sicher zum 4:3-Endstand (85.).

Kreisliga B 1 RE

SC Reken III – SSV Rhade 0:4

Rhades Trainer Martin Trockel, der beruflich verhindert war, atmete am Sonntagnachmittag erleichtert auf: „In Reken sind wir früher gerne mal gestolpert.“ Doch davon war der von Lukas Pieper betreute SSV diesmal weit entfernt. Schon zur Halbzeit hieß es durch Tore von Mauritz Sondermann (15.) und Julian Klein (35.) 2:0, ein weiterer Treffer war wegen angeblicher Abseitsposition nicht gegeben worden.

Marvin Schmickler (75.) und ein Rekener Eigentor (90.) rundeten den gelungenen Auftritt des Spitzenreiters in Halbzeit zwei ab.

Eintracht Erle – TSV Raesfeld II 1:1

Eine auf beiden Seiten „solide“ Partie sah Erles Trainer Manuel Jakob. Die Punkteteilung durch die Tore von Maximilian Suer für die Gäste (47.) und Pascal Schleking (71.) für Erle sei deshalb auch vollauf gerecht gewesen.

Vom Feuer früherer Nachbarschaftsduelle war die Partie allerdings deutlich entfernt. Nur einmal erhitzten sich die Gemüter im zweiten Durchgang, kühlten sich aber schnell wieder ab. „Das war schon eher ein wenig plätschernd, da war es gegen Marbeck deutlich hitziger“, meinte Manuel Jakob.

Kreisliga B 2 RE

GW Barkenberg – SV Hardt II 2:0

Der Name des Schiedsrichters war ein Fingerzeig: Unter der Leitung von Martin Paternoster nahm Grün-Weiß Barkenberg am Sonntag den Weg nach oben und übernahm durch einen 2:0-Sieg über den SV Dorsten-Hardt II in der Kreisliga B 2 RE die Tabellenführung.

In Halbzeit eins bescheinigte Trainer Frank Hofmann seiner Mannschaft eine starke Leistung, die durch ein Eigentor von Dennis Richter (5.) und einen Treffer von Albinat Packoli (17.) eine rasche 2:0-Führung brachte.

„Danach“, so Hofmann, „und vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir aber wieder in den Verwaltungsmodus geschaltet. Da hätte ich mir schon ein bisschen mehr Druck nach vorn gewünscht.“

Nichtsdestotrotz steht Barkenberg nun erstmals dort, wo es auch am Ende stehen will – ganz oben. Nächste Woche könnte die Tabellenführung aber schon wieder futsch sein, denn da hat GWB spielfrei.

Ihre Autoren
Sportredaktion
Sport ist für den Wulfener nicht nur ein wichtiger Bestandteil seines Arbeitslebens. Seit 1993 schreibt er als Mitarbeiter der Dorstener Zeitung über das Sportgeschehen in der Lippestadt, seit 1999 ist er als Redakteur für den Lokalsport in der Lippestadt verantwortlich. Dabei fasziniert ihn besonders die Vielfalt der Dorstener Sportszene, die von Fußball bis Tanzen und von Basketball bis Kitesurfen reicht.
Zur Autorenseite
Andreas Leistner