Basketball

BG Dorsten fehlt in Bonn die nötige Tiefe

Die BG Dorsten hat wieder einmal verloren. Das 78:93 (40:48) bei den Telekom Baskets II in Bonn machte Trainer Franjo Lukenda einmal mehr an den vielen verletzungsbedingten Ausfällen fest.
Tyler Brevard (M.) war auch in Bonn Dorstens erfolgreichster Werfer. FOTO © Joachim Lücke

Der Trainer sagte nach dem Match: „Mit Nderim Pelaj, Jason Fabek und auch Matthias Altekruse fehlten drei Spieler, die entweder in der Starting-Five stehen oder sehr viele Minuten sehr effektiv spielen. Der Rotation fehlt es momentan an Tiefe, die wir hoffentlich schon in der kommenden Woche gegen Hamm wieder haben werden.“

Verletzung bremste Abel Baptista aus

Es kam auch wieder eine große Portion Pech hinzu. Neuzugang Abel Baptista zeigte lange ein sehr starkes Debüt. Der Belgier rochierte von den Positionen eins bis drei und sammelte in der ersten Halbzeit auch fleißig Punkte. Doch kurz vor der Pause knickte er um und konnte nur noch unter Schmerzen weiterspielen. Den 15 Zählern aus der ersten Hälfte konnte er so nur noch vier hinzufügen. Lukenda hofft aber, dass es keine schwerere Verletzung ist, und Baptista nicht pausieren muss.

Zuverlässigster Scorer war einmal mehr Tyler Brevard mit 31 Punkten. Wenngleich Uros Cica 17 Punkte holte, wurde er dennoch von Lukenda kritisiert: „Uros war einer der Spieler, die sich erst richtig reinhängten, als es eigentlich schon zu spät war. Im ersten Durchgang hat er viel zu wenig gemacht und nur zweimal auf den Korb geworfen.“

Die BG gestaltete das Spiel im ersten Viertel sehr ausgeglichen und verteidigte das Bonner Import-Duo Matthew Frierson und Shaquille Rumbley sehr aggressiv. Das führte über die 40 Minuten aber auch dazu, dass Bonn eine Freiwurfstatistik von 25/33 und die BG nur eine von 16/20 aufwies. Ohnehin war Frierson nur schwer zu verteidigen, so Lukenda: „Der hat von überall auf den Korb geworfen. Von seinen 15 Dreier-Würfen, hätte ein normaler Regionalliga-Spieler nur drei genommen. Er hatte daher auch am Ende 35 Punkte.“

Die Bonner legten kurz vor dem Ende der ersten zehn Minuten eine 10:0-Serie hin und führten 31:24. Ein von beiden Seiten durchwachsen geführtes zweites Viertel führte zu einer 48:40 Pausenführung für die Gastgeber.

Bonn legte im dritten Viertel noch einmal zu, und die BG sah sich nach 30 Minuten einem 77:57 gegenüber. Die Telekom Baskets führten im Schlussabschnitt schon mit 86:65, bevor die BG das Resultat noch halbwegs erträglich gestaltete.

  • BG: Galvez Rodriguez (2), Cica (17/2), Terboven, Morlock (2), Styranko, Baptista (19/1), Brevard (31/4), Peters, Voca (7/1).

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.