American Football

Die Dorsten Reapers können auch auswärts siegen – dafür dürfen sie jetzt zuhause nicht spielen

Zweimal hatten die Dorsten Reapers in der Liga dicke Auswärtsklatschen kassiert. Doch im dritten Anlaf klappte es mit dem Sieg auf fremdem Platz. Dafür haben die Dorstener jetzt „Heimsorgen“.
Im Heimspiel schlugen die Dorsten Reapers (r.) die Elsen Knights deutlich. Auswärts wurde es spannender. © Joachim Lücke

0:64 in Coesfeld, 0:61 in Kachtenhausen – das Seniors-Team der Dorsten Reapers hatte in seinen ersten beiden Liga-Auswärtsspielen wahrlich keine Bäume ausgerissen. Doch das Spiel bei den Elsen Knights brachte nun nicht nur die ersten Punkte, sondern auch den ersten Sieg.

Garant für den knappen 9:0-Erfolg war die erneut bärenstarke Defensiv-Abteilung der Dorstener. Sie hielt nicht nur die Paderborner Gastgeber bei null Punkten, sondern steuerte mit einem Safety selbst zwei Punkte bei, als sie den Elsener Ballträger in der zweiten Halbzeit in der gegnerischen Endzone zu Fall brachte.

Schon in der ersten Halbzeit hatte die Offense der Reapers mit einem sehenswerten Passspiel den einzigen Touchdown der Partie vorgelegt und auch den Zusatzkick zum 7:0 verwandelt.

Coesfeld-Spiel muss verschoben werden

Mit den Heimspielen gegen die Coesfeld Bulls und die Kachtenhausen White Hawks beschließen die Reapers ihre erste Saison. Wann die für den kommenden Samstag (9. Oktober) geplante Partie gegen Coesfeld stattfinden kann, ist allerdings noch unklar: Der Barkenberger Rasenplatz ist gesperrt und erst ab Sonntag wieder zu nutzen. Das Spiel gegen Kachtenhausen ist für den 16. Oktober angesetzt.