Hendrik Löbler (l.) traf nach einer guten halben Stunde zum zwischenzeitlichen 2:0. © Ralf Pieper
Fussball

Eigentor im Kellerderby – trotzdem singen Deutens Fans

Der SV RW Deuten hat in der Westfalenliga einen ganz wichtigen Erfolg beim Tabellenletzten Hagen 1911 eingefahren. Nach dem 2:1-Sieg haben die Rot-Weißen die Abstiegsränge verlassen.

Die Stimmung bei der Rückreise war dem Anlass angemessen. Die mitgereisten Fans feierten das Team mit Siegesgesängen. Da war es auch gar nicht schlimm, dass ein Stau die Rückreisezeit in die Länge zog.

Auf dem Platz hatte die Elf von Markus Falkenstein und Marek Swiatkowski zumindest eine Halbzeit lang eine gute Leistung gezeigt. In den ersten 45 Minuten bestimmten die Gäste das Geschehen und taten deutlich mehr für das Spiel als die Hagener.

Drepper jagt einen Freistoß zum 1:0 in den Winkel

Das wurde auch auch mit Toren belohnt. Nach einer Viertelstunde jagte Dennis Drepper einen Freistoß zum 1:0 in den Winkel. In der Folgezeit untermauerten die Deutener die Führung und erspielten sich auch die eine oder andere Möglichkeit. In der 32. Minute gelang eine feine Kombination über Till Goeke, Nils Falkenstein und Moritz Noetzel. Letzterer leitete den Ball weiter zu Hendrik Löbler, der seine Farben mit 2:0 in Front schoss.

Doch zum Leidwesen der Trainer ging das in der zweiten Halbzeit nicht so weiter. Markus Falkenstein gab zu: „Wir haben dann irgendwie komplett den Faden verloren.“ Das lag aber auch daran, dass die Hagener nun erkannten, dass sie etwas tun mussten, um nicht wieder eine Niederlage zu kassieren.

Das Schlusslicht erhöhte den Druck und legte auch im Tempo einen Schritt zu. Das Team vom Bahndamm hatte hingegen spielerisch kaum mehr etwas zu bieten. Doch Falkenstein war in einer Hinsicht doch zufrieden. „Wir haben immer die Zweikämpfe angenommen und oft auch gewonnen.“

Doch in der 73. Minute kam Hagen doch zum Anschlusstreffer. Eine Flanke von der linken Seite fälschte Till Goeke ins eigene Tor ab. Bis zum Schlusspfiff ließen die Deutener dann aber keine Chancen mehr zu.

  • Deuten: Radüchel, Weid, Hubert, Till Goeke, Frashieri (66. Pohlhuis), Löbler, Drepper (59. Richter), Noetzel (88. Tomicki), Fabisiak, Falkenstein (90.+1 Schmitz), Pötter.
    Tore: 0:1 Drepper (15.), 0:2 Löbler (32.), 1:2 Goeke (Eigentor, 73.).

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.