Fußball

In Dorstens Elf des Tages bewiesen auch die Verteidiger Torhunger

Angriffslustig zeigt sich in dieser Woche unsere „Elf des Tages“. Auch die Verteidiger bewiesen großen Offensivdrang und Torhunger.
Paul Stieber (M.) ist beim SV Schermbecker der erhoffte Dreh- und Angelpunkt des Oberliga-Teams. © Ralf Pieper

Tor

Ludwig Fortmann (Eintracht Erle): Nicht erst im Derby gegen Raesfeld, sondern schon seit Wochen ist er der sichere Rückhalt seines Teams.

Abwehr

Bastian Deißner (Eintracht Erle): Auf der linken Seite sorgte er im Derby gegen den TSV Raesfeld II für Sicherheit und schaltete sich auch immer wieder ins Spiel nach vorne ein.

Lars Völlinger (SSV Rhade): Mit seiner Zweikampfstärke machte er in Reken die rechte Außenseite dicht.

Christian Vadder (SV Lembeck): Er überzeugte gegen Sinsen sowohl in der Innenverteidigung wie als Sechser und erzielte auch noch das Tor zum 3:3.

Lukas Langenhoff (TSV Raesfeld): Hinten bewies er im Spielaufbau viel Übersicht, vorne war er mit zwei Toren maßgeblich am klaren Sieg in Marl-Hamm beteiligt.

Mittelfeld

Paul Stieber (SV Schermbeck): Der Motor des Schermbecker Mittelfelds war auch gegen Clarholz Dreh- und Angelpunkt seines Teams.

Daniel Hennebach (BVH): Ein Tor vorbereitet, eines selber erzielt – die Bilanz gegen Gemen konnte sich sehen lassen.

Nils Kleinsteinberg (TuS Gahlen): Mit seiner Dynamik war er im Eins-gegen-eins kaum zu stoppen. Logisch, dass er zu den Torschützen gegen RW Dorsten gehörte.

Benedikt Jansen (SV Hardt): Er war gegen Bockum-Hövel ein Muster an Einsatzfreude und Kampfstärke, bewies Übersicht im Spielaufbau und Nervenstärke beim Elfmeter.

Angriff

Simon Sondermann (TSV Raesfeld): Von ihm ging in Marl-Hamm durchgehend Gefahr aus. Einen Treffer erzielte er selbst, zwei weitere bereitete er vor.

Marvin Pulver (GW Barkenberg): Auch ohne eigenen Torerfolg war er gegen den SV Hardt II absoluter Aktivposten des Barkenberger Offensivspiels.