Dorstenerin Paula Kurby fährt zur WM nach Disneyworld

Redakteur
Paula Kurby aus Dorsten fährt zur Cheerleader-WM
Paula Kurby freut sich auf ihre Teilnahme an der Cheerleading-Club-Weltmeisterschaft in den USA. © Horst Lehr
Lesezeit

Cheerleading – das war einst das bloße Anfeuern von Sportmannschaften. Inzwischen hat es sich längst zur eigenständigen Hochleistungssportart entwickelt. Die Dorstenerin Paula Kurby ist eine der besten deutschen Cheerleaderinnen. Vom 20. bis 22. April nimmt sie in Orlando/Florida an ihrer zweiten Weltmeisterschaft teil.

Alles begann bei der TSG Dorsten

Angefangen hat für die heute 19-Jährige alles bei der Tanz-Show-Garde Dorsten. „Ich war ein wenig hyperaktiv ,da war das genau richtig“, erinnert sie sich an ihren Einstieg als Vierjährige. Paula bewies schnell Talent und glänzte nach ihrem Eintritt in die TSG-Formation schon früh als Solistin mit speziellen Showeinlagen. Mehrere NRW-Meisterschaften und ein fünfter Platz bei den Deutschen Meisterschaften waren der Lohn.

Bei der Tanz-Show-Garde Dorsten bewies Paula Kurby früh ihr tänzerisches und akrobatisches Talent.

Doch 2016 reifte in ihr der Entschluss: „Ich will mehr als nur tanzen“, und sie entschied sich fürs Cheerleading. Eine gute Entscheidung: „Mit den Elementen Tanz, Turnen, Akrobatik und Choreographie war das genau, was ich suchte.“

Sie begann beim BSV Wulfen und wechselte dann 2018 zu den „Gold Flame Cheerleaders“ aus Gelsenkirchen. Als eine der jüngsten im ersten Juniorteam feierte sie mit den Flames Titel bei der DM und EM .

2019 wagte Kurby dann den nächsten Entwicklungsschritt und bewarb sich mit einem eigenen Video um die Aufnahme ins Nationalteam des Cheerleading und Cheerperformance Verbandes Deutschland (CCVD ).

Das Video überzeugte und verhalf der Dorstenerin zu einer Einladung zum nächsten Try Out. Dort beeindruckte Paula Kurby die Trainer dann mit einer herausragenden Performance und wurde nach weiteren Trainings ins Team aufgenommen.

„Das war für mich noch wichtiger als die bisherigen Titel“, erinnert sie sich mit glänzenden Augen. Bei der WM der International Cheerleading Union (ICU) startete Kurby dann im April im „Junior All Girl“ Team im Walt Disney World Resort in Orlando/Florida.

Gegen die leistungsstärksten Cheerleading-Nationen der Welt schrammte das deutsche Team als Vierter nur knapp am Podium vorbei. Bronzemedaillen-Gewinner USA hatte nur zwei Punkte mehr als Paula Kurby und Co. geholt.

Zum größten Verein in Deutschland

In der ersten Coronasaison wechselte Kurby dann erneut den Verein und trat den Dolphins Cheerleadern des SC Bayer 05 Uerdingen bei, Deutschlands größtem Cheerleading-Verein. Hier bietet sich ihr im Senior All Girl Team die erneute Chance zur Teilnahme an einer Weltmeisterschaft, diesmal für Vereinsmannschaften.

Für den Wettkampf in Orlando haben Paula Kurby und ihre Teamkollegen hart trainiert. Drei bis vier Trainingseinheiten pro Woche standen auf dem Programm, denn in Florida werden die Dolphins in der stärksten Leistungsklasse antreten.

Immer und immer wieder hat Paula Kurby die Bodenturn-Elemete wie Radschlag, Flick Flack und auch den Rückwärtssalto mit ganzer Schraube geübt. Vor ihrer zweiten WM-Teilnahme ist sie zuversichtlich: „Wir glauben fest an ein mögliches Podium, denn unser Verein und das Trainerteam waren hier schon erfolgreich. Die wissen, wie es geht.“

Dafür opfert sie gerne ihre gesamte Freizeit, hat aber neben der WM auch noch einen anderen Traum. Denn 2024 ist Cheerleading bei den Spielen in Paris erstmals olympisch …