Siegtorschütze Dennis Drepper (vorn) schirmt hier den Ball gegen Iserlohns Routinier Ralf Schneider ab. Am Ende reichte Dreppers Elfmetertor zum hart erkämpften Sieg. © Ralf Pieper
Fussball

Rot-Weiß Deuten feiert Arbeitssieg und Platz zwei

Mit einem hochverdienten Arbeitssieg eroberten die Fußballer des Westfalenligisten SV RW Deuten den zweiten Tabellenplatz punktgleich mit Spitzenreiter SV Sodingen.

Westfalenliga 2

RW Deuten – FC Iserlohn

1:0 (1:0)

Das Deutener Trainergespann Markus Falkenstein und Marek Swiatkowski war nach der Partie unisono voll des Lobes über seine Elf: „Wir sind stolz auf unsere Jungs.“ Falkenstein weiter: „Hut ab vor der heutigen Leistung der Mannschaft nach dem Spiel am Donnerstag.“

Eine intensive Begegnung entwickelte sich auf dem Kunstrasen am Deutener Bahndamm. Per Kopfball des starken Till Goeke kamen die Platzherren zur ersten Torchance, das Leder prallte jedoch gegen die Querlatte (5.). Iserlohn versteckte sich nicht und RW-Keeper Pascal Lehmkuhl, der nach der Pause verletzt ausgewechselt werden musste, war erstmals beim gefährlichen Schuss des FC-Routiniers Ralf Schneider gefordert, bei dem er den Ball zur Ecke lenken konnte (6.).

Nach einem Foul an Moritz Noetzel im gegnerischen Strafraum zögerte der Unparteiische, der hüben wie drüben einiges durchgehen ließ, keinen Moment und deutete auf den Punkt. Dennis Drepper verwandelte den Strafstoß sicher zur Deutener 1:0-Führung (10.). Weiter liefen die Gäste Deuten im Spielaufbau hoch an und setzten auf Konter. So wurde Lehmkuhl vor dem Seitenwechsel noch zwei Mal geprüft, reagierte aber sicher, so dass es mit der knappen 1:0-Führung der Rot-Weißen in die Halbzeitpause ging. Die Partie nahm nach dem Seitenwechsel noch an Intensivität zu. Deuten erspielte sich nun über Noetzel (47.) und Nils Fabisiak (48.) hochkarätige Torchancen, die aber jeweils knapp vergeben wurden. Als Drepper dann vom Iserlohner Torsteher klar zu Fall gebracht wurde, blieb der Elfmeterpfiff des Referees jedoch aus (70.). Wenig später jagte Fabisiak das Leder knapp über das gegnerische Tor (78.) und auch Noetzel verfehlte nach der anschließenden Ecke nur um Zentimeter.

Iserlohn blies zur Schlussoffensive und drückte auf den Ausgleich. Verbissen warf sich Deuten um die einsatzfreudigen Samy Mertens und Robin Pötter in die robust geführten Zweikämpfe. Nachdem ein Iserlohner Freistoß das nun von Marvin Radüchel gehütete RW-Tor verfehlt hatte (82.), hätte Noetzel fünf Minuten später alles klar machen können. Schön aufgelegt vom eingewechselten Luca Tomicki jagte Noetzel aber den Ball unbedrängt über das FC-Tor (87.). Swiatkowski nach dem 1:0-Arbeitssieg: „Wir genießen den Moment.“

RWD: Lehmkuhl (57. Radüchel); Löbler, Hubert, Pötter, T. Goeke, J. Goeke, Mertens, Drepper (83. Fell), Pohlhuis (67. Frasheri), Fabisiak (79. Tomicki), Noetzel.

Tore: 1:0 (10./Foulelfmeter) Drepper.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Armin Dille, Jahrgang 1952, Dorstener und Ruheständler, seit 1988 freiberuflicher Journalist mit Tätigkeitsschwerpunkt Sportberichterstattung, vornehmlich Fußball, Basketball und Reitsport.
Zur Autorenseite
Armin Dille