Dennis Dreppers (M.) Treffer bedeutete in Hassel für Deuten nur Ergebniskosmetik. © Ralf Pieper
Fussball

RW Deuten fehlt die Durchschlagskraft

Mit 1:2 (0:1) musstten sich die Westfalenliga-Fußballer des SV RW Deuten in ihrer Auswärtspartie bei YEG Hassel geschlagen geben. RWD trennt damit nur noch ein Punkt von der Abstiegszone.

Deutens Trainer Markus Falkenstein fand nach dem Spiel deutliche Worte: „Wir haben verdient verloren, da wir zu harmlos agiert haben und die Durchschlagskraft fehlte.“

Früh hatten die Gelsenkirchener Fans den Torschrei auf den Lippen, als RW-Keeper Marvin Radüchel nach einem Schuss den Ball nach einem Angriff der Gastgeber nicht festhalten konnte und ein YEG-Stürmer im Nachsetzen traf (4.). Glück für Deuten, dass das Tor wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben wurde.

Weiter machte Hassel Druck auf den Deutener Spielaufbau und erspielte sich über seine flinken Außen Chancen, während die Rot-Weißen weiter auf lange Bälle setzten. So auch in Minute sieben, als Hassels Mesut Özkaya sich im Eins-gegen-Eins durchsetzte und zur 1:0-Führung für die Platzherren traf. Deuten fand danach ein wenig besser ins Spiel, aber Dennis Drepper konte zwei Möglichkeiten in Folge nicht nutzen. Im Gegenzug musste Radüchel klärend eingreifen und verhinderte einen höheren Rückstand.

Erneut Glück für Deuten, dass Dennis Hubert nach einem recht rustikalen Einsteigen gegen seinen Gegenspieler nur den gelben Karton sah, ein anderer Schiedsrichter hätte vielleicht glatt Rot gezogen (25.). Und da auch die Deutener Thomas Swiatkowski (30.) und Ben Richter (32.) das Hasseler Tor knapp verfehlten, gingen die Rot-Weißen mit einem 0:1-Rückstand in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel gab es bei Ballbesitz ein Missverständnis zwischen zwei Deutenern. Davon profitierte Hassels Omar Jessey, der nach seinem Ballgewinn allein auf das Deutener Tor zulief und Radüchel zur 2:0-Führung der Gastgeber überwandt (50.).

Weiter blieb Deuten in der Angriffszone zu harmlos, wenn auch Dennis Drepper kurz vor Schluss noch der 1:2-Anschlusstreffer gelang (88.). Zu mehr reichte es für die Deutener Gäste aber nicht mehr. Falkenstein: „Hassel wollte heute die drei Punkte einfach mehr.“

  • RWD: Radüchel; Pötter, Hubert, Fabisiak, Schmitz (49. Weid), Falkenstein, Swiatkowski, Löbler, Tomicki (60. Ihnen), Richter, Drepper.
    Tore: 1:0 (7.) Özkaya, 2:0 (50.) Jessey, 2:1 (88.) Drepper.
Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Armin Dille, Jahrgang 1952, Dorstener und Ruheständler, seit 1988 freiberuflicher Journalist mit Tätigkeitsschwerpunkt Sportberichterstattung, vornehmlich Fußball, Basketball und Reitsport.
Zur Autorenseite
Armin Dille

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.