Sleiman Salha
Fussball

Schermbecks Trainer freut sich: „Das ist die beste Nachricht seit zwei Monaten“

Ob er für seine Rote Karte in Kaan-Marienborn noch gesperrt wird, weiß Sleiman Salha noch nicht. Dafür hat der Trainer des Oberligisten SV Schermbeck andere sehr gute Nachrichten.

Die mögliche Sperre für Schermbecks Trainer Sleiman Salha wird vom Verbandssportgericht erst noch verhandelt. Salha rechnet aber nicht mit einer Bestrafung: „Ich wurde aufgefordert, eine Stellungnahme abzugeben und werde das natürlich tun.“ Er bleibe aber dabei: „Das war nichts.“

Allerdings ist dem SVS-Coach aufgefallen: „Sonntag hat der Trainer von Victoria Clarholz auch eine Rote Karte bekommen, weil er einen Meter weit im Spielfeld stand. Ich weiß nicht, aber vielleicht ist das eine neue Vorgabe, die die Schiedsrichter haben.“ Dass Salha die Situation eher gelassen sieht, hat aber auch mit anderen Personalien beim SVS zu tun.

Karagülmez und Özkara sind wieder voll im Training

„Bilal Özkara und Timur Karagülmez sind bei uns wieder voll im Training und werden am Sonntag mit nach Ennepetal fahren“, berichtete der Schermbecker Trainer am Dienstag im Gespräch mit unserer Redaktion. „Das“, so Salha, „ist die beste Nachricht seit zwei Monaten.“

Karagülmez hatte sich in der Saisonvorbereitung eine Knieverletzung zugezogen, Özkara brach sich kurz darauf das Schulterblatt. Beide wurden in der Schermbecker Offensive schmerzlich vermisst. Doch in der vergangenen Woche nahmen sie das Mannschaftstraining wieder auf. „Und beide haben das volle Programm ohne Einschränkung mitmachen können“, freute sich ihr Trainer: „Das ist sehr, sehr geil. Denn jetzt haben wir viel mehr Optionen.“

Für den erhofften „Goldenen Oktober“ komme die Rückkehr des Duos zwar „ein paar Tage zu spät“, sagte Sleiman Salha, aber: „Die Saison ist ja noch lang.“

Über den Autor
Sportredaktion
Sport ist für den Wulfener nicht nur ein wichtiger Bestandteil seines Arbeitslebens. Seit 1993 schreibt er als Mitarbeiter der Dorstener Zeitung über das Sportgeschehen in der Lippestadt, seit 1999 ist er als Redakteur für den Lokalsport in der Lippestadt verantwortlich. Dabei fasziniert ihn besonders die Vielfalt der Dorstener Sportszene, die von Fußball bis Tanzen und von Basketball bis Kitesurfen reicht.
Zur Autorenseite
Andreas Leistner