Altendorfs Torwart Christian Süß (M.) musste selten eingreifen. Beim Hervester Elfmeter ahnte er die Ecke, kam aber nicht mehr an den Ball. © Joachim Lücke
Fusball

Strafstoß in der Nachspielzeit bringt Würze ins Derby zwischen Hervest und Altendorf

Um ein Haar wäre der SV Altendorf am Hervester Ellerbruch mit minimalem Aufwand zu maximalem Erfolg gekommen. Doch das ging in letzter Minute schief.

Das Derby zwischen SuS Hervest-Dorsten und dem SV Altendorf-Ulfkotte hatte so manche Zutat, die es zu einem besonderen Spiel hätte machen können. Doch erst ganz am Schluss kam eine der brisanten Konstellationen zum Tragen, die das Spiel bot.

In dieser 94. Spielminute legte sich Hervests Sportlicher Leiter Michel Joswig den Ball am Elfmeterpunkt zurecht und trat gegen den 2. Kassierer des eigenen Vereins an, den Altendorfer Keeper Christian Süß. Der ahnte die Ecke, doch Joswigs Schuss ins untere linke Eck war zu platziert und brachte Hervest so doch noch den kaum noch für möglich gehaltenen Ausgleich zum 1:1-Endstand.

Einen Sieger hatte die Partie aber auch nicht verdient gehabt. Zwei Chancen hatte es vor dem Seitenwechsel gegeben, eine hüben, eine drüben. Beide Male retteten die Torleute. Aber von den Sitzen riss das Spiel keinen.

Hervest war bemüht, hatte mehr Ballbesitz und versuchte, Druck zu entwickeln. Aber in der Spitze fand Fabian Harke kein Durchkommen, und Seyfeddin Yesilmen zog gegen die robusten Altendorfer Verteidiger im direkten Duell stets den Kürzeren.

SV Altendorf spielte sehr verhalten

Der Tabellenführer beschränkte sich seinerseits auf eine stabile Abwehr und gelegentliche Konterversuche. Als Christian Konstanczak einen davon in Abstaubermanier zur Altendorfer Führung nutzte (67.), sah es so aus, als sollten die Gäste im Stile eines guten Pferdes, das nicht höher springt als es muss, drei Punkte einfahren. Doch die Strafe für die in der Folge fahrig gespielten Konter folgte in der Nachspielzeit.

Hervest warf alles nach vorne, doch mangels spielerischer Ideen mussten lange und hohe Bälle helfen. Ein Querschläger landete schließlich bei Muhammed Acar, den Altendorfs Matthias Fries von den Beinen holte. Der Elfmeterpfiff des Schiedsrichters war unstrittig, der Hervester Ausgleich aufgrund des Aufwandes, den die Gastgeber über 90 Minuten betrieben hatten, letztlich gerecht.

Altendorfs Trainer Christian Martschat ärgerte sich natürlich über den späten Zeitpunkt, vor allem aber auch darüber, dass Matthias Fries für seine Aktion auch noch Gelb-Rot sah und damit kommende Woche fehlen wird. Martschat hatte ansonsten ein gutes Spiel gesehen, schob aber nach: „Für Kreisliga-Verhältnisse.“ Auf der Tribüne waren viele anderer Ansicht.

Über den Autor
Sportredaktion
Sport ist für den Wulfener nicht nur ein wichtiger Bestandteil seines Arbeitslebens. Seit 1993 schreibt er als Mitarbeiter der Dorstener Zeitung über das Sportgeschehen in der Lippestadt, seit 1999 ist er als Redakteur für den Lokalsport in der Lippestadt verantwortlich. Dabei fasziniert ihn besonders die Vielfalt der Dorstener Sportszene, die von Fußball bis Tanzen und von Basketball bis Kitesurfen reicht.
Zur Autorenseite
Andreas Leistner

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.