Fußball

SV Hardt hat das obere Drittel weiter im Blick

Der SV Dorsten-Hardt hat sich mittlerweile damit abgefunden, den Kontakt zur Tabellenspitze verloren zu haben. Das obere Tabellendrittel hat Trainer Marc Gebler aber noch weiter im Blick.
Alexander Brefort und der SV Dorsten-Hardt wollen sich wieder nach oben arbeiten. © Ralf Pieper

Wenn die Hardter sich aber wieder in Position bringen wollen, müssen sie am Sonntag beim punktgleichen Tabellennachbarn Senden gewinnen. Gebler sagt. „Senden und auch der Fünfte Werne haben ein Spiel mehr als wir, sodass wir da noch aufholen können.“

Neben den Langzeitverletzten fällt nur der gesperrte Lukas Diericks aus. Am Sonntag steht auch Cedric Vennemann vor einer Rückkehr ins Team. Gebler freut sich: „Das sind natürlich Voraussetzungen, um in Senden was zu holen. Wir können befreit aufspielen, da wir mit unten auch nichts zu tun haben.“

Die Hardter Abwehr wird in Senden aber gefordert sein, denn der VfL hat mit 35 Treffern den zweitbesten Sturm. Mit 16 Toren geht davon fast die Hälfte auf das Konto von Niklas Castelle, der fast jede Woche trifft.

  • Landesliga 4: VfL Senden – SV Dorsten-Hardt, SA Bulderner Straße 15, 48308 Senden.

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.