SV Dorsten-Hardt will sich oben festsetzen

Freier Mitarbeiter
Dominik Königshausen am Ball
Dominik Königshausen (r.) und der SV Dorsten-Hardt haben mit dem Pokalsieg über Schermbeck weiteres Selbstvertrauen getankt. © Joachim Lücke
Lesezeit

Das 4:1 über den Oberligisten SV Schermbeck hat gezeigt, zu was der SV Dorsten-Hardt in der Lage ist. Allerdings haben nicht alle die Partie unbeschadet überstanden. Bei Metehan Türkoglu wurde ein Muskelfaserriss diagnostiziert, und er wird einige Wochen ausfallen. Timo Haarmann hat Probleme im Adduktorenbereich, doch Marc Gebler glaubt, dass er mit dabei sein kann.

Am Sonntag werden aber Benedikt Jansen und Jonas Grütering zur Verfügung stehen, so Gebler: „Wir haben dann zwar immer noch neun Verletzte, aber wir können ein schlagkräftiges Team aufs Feld schicken.“

Trainer Marc Gebler geht auf jeden Fall davon aus, dass es in Herbern ein ganz anderes Spiel geben wird: „Wir werden dort sehr wahrscheinlich mehr Ballbesitz haben. Zudem sieht man sich auf dem sehr kleinen Platz von der ersten Minute an immer vielen Zweikämpfen ausgesetzt. Das 0:0 im letzten Jahr war schon harte Arbeit.“

Die Gastgeber starteten zwar mit einer 0:1-Heimniederlage in die Saison, zuletzt gab es aber ein 1:0 gegen Epe und ein bemerkenswertes 4:2 beim BSV Roxel.

  • Landesliga 4: SV Herbern – SV Dorsten-Hardt, So. 15 Uhr, SA Werner Str. 10 a, 59387 Ascheberg.