An das Spiel bei der IG Bönen wird sich der Hardter Trainer Marc Gebler noch lange erinnern. © Halterner Zeitung
Fussball

Zwei Platzverweise und ein Tor in der 97. Minute – der SV Dorsten-Hardt ärgert sich maßlos

Eine mehr als bittere 3:4 (0:3)-Niederlage kassierte der SV Dorsten-Hardt im Spitzenspiel bei der IG Bönen, das sage und schreibe erst nach 103 Minuten abgepfiffen wurde.

Der Hardter Trainer Marc Gebler war nach dem Spiel hörbar angefressen: „Das war ein wildes Fußballspiel, in dem wir die erste Halbzeit verschlafen haben. Für die zweite Halbzeit kann ich meiner Mannschaft aber überhaupt keinen Vorwurf machen. Es bleibt auf jeden Fall ein fader Beigeschmack. Und das nicht nur wegen der völlig überzogenen Nachspielzeit.“

Einen katastrophalen Hardter Fehlpass nutzten die Platzherren zur 1:0-Führung durch Zübeyir Kaya (19.). Und als der Hardter Torsteher Louis Krietemeyer ausrutschte, hatte Kaya keine Mühe, zum 2:0 für Bönen ins leere Tor zu vollstrecken (42.). Blank stand dann Kaya am zweiten Pfosten des Hardter Tores und erzielte die 3:0-Halbzeitführung für Bönen (45.+4).

In der Kabine machte Gebler seiner Elf nachdrücklich deutlich, dass man ohne Zweikämpfe kein Spiel gewinnen kann. Zudem stellten die Hardter ihr System um – mit Erfolg. Mit einem tollen Seitfallzieher markierte Jan Luca Husmann nach einer Ecke den 1:3-Anschlusstreffer (60.). Ben Beisenbusch setzte sich am 16-Meter-Raum durch und traf zum 2:3 aus Hardter Sicht (62.). Und nachdem sich Lukas Diericks im gegnerischen Strafraum durchgetankt hatte, erzielte er den 3:3-Ausgleich (75.). Die Partie war dank Hardter Moral wieder offen. Dann der erste Nackenschlag für den SV Hardt.

Als Diericks eine Entscheidung des Referees per Handbewegung reklamierte, drehte sich der Schiedsrichter im selben Moment um und es kam zu einer – unabsichtlichen, wie Gebler versicherte – Berührung, die der Unparteiische als Tätlichkeit wegen eines leichten Schubsers wertete. Glatt Rot gegen Diericks, ein Knackpunkt im Hardter Spiel (78.).

Die personell angeschlagenen Hardter verbrauchten nun ihre letzten Körner. Als der Schiedsrichter acht Minuten Nachspielzeit anzeigte, schlug sich der Hardter Trainer spontan auf den Kopf – was der Referee als „Vogel zeigen“ interpretierte. Glatt Rot für Gebler (90.).

Und in Minute sieben der Nachspielzeit dann der 4:3-Siegtreffer für die IG Bönen.

  • Hardt: Krietemeyer; Husmann, Lensing, Sosnowski, Poch, Vennemann (15. Ankomah-Kissi), Diericks, Bromkamp (46. Heitbreder), Beisenbusch, Moritz (45. Fell), Brefort.
    Tore: 1:0, 2:0, 3:0 (19., 42., 45.+4) Kaya, 3:1 (60.) Husmann, 3:2 (62.) Beisenbusch, 3:3 (75.) Diericks, 4:3 Cabuk (90.+7).
    Bes. Vorkommnisse: Rote Karte gegen Diericks wegen Tätlichkeit (78.), Rote Karte gegen Gebler wegen Reklamierens (90.).
Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Armin Dille, Jahrgang 1952, Dorstener und Ruheständler, seit 1988 freiberuflicher Journalist mit Tätigkeitsschwerpunkt Sportberichterstattung, vornehmlich Fußball, Basketball und Reitsport.
Zur Autorenseite
Armin Dille