Max Bontrup (h.), will nach seiner Studienbedingten Zwangspause, bei Concordie Flaesheim nach dem Jahreswechsel wieder voll angreifen. © Blanka Thieme-Dietel
Fussball: Kreisliga A

Bontrup bleibt trotz Ausfall entspannt: „Haben genug erfahrene Leute im Team“

Auf Grund seines Studiums wird Max Bontrup Concordia Flaesheim in der ersten Saisonhälfte fehlen. Für seine Rückkehr in die Seestadt wünscht er sich schon jetzt eine gute Ausgangsposition.

Damit der Fußball im Leben von Max Bontrup nach der ohnehin schon ewig langen Unterbrechung nicht zu kurz kommt, hält sich der angehende Chemieingenieur in seiner aktuellen Heimat Freiburg fit. „Einmal pro Woche kicke ich in einer Hobby-Truppe von der Arbeit“, so der Masterstudent und fügt hinzu: „Außerdem fahre ich viel Rennrad und gehe joggen.“

So bleibt der 25-jährige nach eigener Aussage im „Flow“. Und das ist auch gut so. Denn wenn Bontrup seine Fußballschuhe nach dem Jahreswechsel wieder an der Dr.-Hermann-Grochtmann-Straße schnüren will, hofft er, dass sich seine Flaesheimer Mannschaftskollegen bereits eine gute Ausgangslage erspielt haben.

Ansprüche an die Mannschaft und sich selbst

„Ich würde mich freuen, wenn wir gut dastehen. Auf jeden Fall sollten wir wieder oben mitspielen und schauen was geht. Am Ende geht es dann vielleicht auch mal endlich hoch“, so der gelernte Innenverteidiger. Ob und wie viel Anteil Bontrup an einem möglichen Erfolg haben wird, hängt mit Sicherheit auch von der Konkurrenz auf seiner Position ab.

Auf die Frage, ob Flaesheim ohne ihn hinten Probleme bekommen wird, antwortet der Halterner optimistisch: „Nein, das denke ich nicht. Ich hoffe, dass die Jungs das gut machen werden. Wir haben genug erfahrene Leute im Team.“ Und dennoch stellt Bontrup schon jetzt Ansprüche an seine eigene Rückkehr: „Natürlich will ich dann auch wieder Stammspieler sein.“

Über den Autor