Vor der dreiwöchigen Pause heißt es für HSC-Spieler Jan-Bernd Kruth und seine Mannschaft noch einmal Zähne zusammenbeißen und durchhalten. © Andreas Hofmann
Handball: Oberliga

Der HSC Haltern-Sythen empfängt vor der Pause den Top-Favoriten der Liga

Den in der Liga weiterhin glücklosen HSC Haltern-Sythen erwartet eine Mammutaufgabe. Die haushohen Favoriten aus Gladbeck sind zu Gast in der Seestadt - ein Glück, dass anschließend Pause ist.

Mit einem Sieg für den HSC Haltern-Sythen rechnet im nächsten Spiel wohl kaum jemand. Denn die Oberliga-Handballer kriegen am Sonntag Besuch vom Nonplusultra der Liga, dem VFL Gladbeck. „Gladbeck ist der absolute Top-Favorit. Die verfügen über den stärksten Kader“, sagt Gerard Siggemann, Trainer der HSC-Herren.

Auch personell – bereits in den vergangenen Wochen ging der HSC auf dem Zahnfleisch und musste sich Woche für Woche Unterstützung aus der Zweitvertretung holen – sieht es weiterhin dünn aus. Laut Siggemann seien zu dem ohnehin schon großen Lazarett einige Spieler hinzugekommen, die aktuell krankheitsbedingt passen müssen.

„Wichtig ist, dass wir uns gut verkaufen und das Spiel gut über die Bühne kriegen“, so der HSC-Trainer, der mit einem Auge auch schon auf die Zeit nach der kommenden Partie schielt. Denn im Anschluss geht es für den HSC vorerst in eine dreiwöchige Handballpause – die, so der Übungsleiter, auch dringend notwendig ist.

Aktuell steht der HSC nach drei Begegnungen immer noch ohne einen einzigen Punkt am Ende der Tabelle. „Ich hoffe, dass die Situation – vor allem was das Personal angeht – sich dann wieder ein wenig entspannt und wir im Umkehrschluss auch wieder mehr Qualität zur Verfügung haben“, sagt Gerard Siggemann abschließend.

  • Anwurf: Samstag, 25. September, 19.30 Uhr, Holtwickerstraße 3, Haltern am See
Über den Autor