Halterns Emre Gökkaya, der Torschütze des goldenen Tores, hier im Zweikampf gegen Sendens Sefai Colak. © Juergen Patzke
Fußball: Landesliga

Ein hartes Stück Arbeit: Das Landesliga-Team des TuS gewinnt erneut mit 1:0

Zum zweiten Mal hintereinander hat das Landesliga-Team des TuS Haltern mit 1:0 gewonnen. Und wieder war es der gleiche Torschütze. Kurz vor dem Abpfiff sah ein Halterner derweil Gelb-Rot.

Der VfL Senden kam mit der Empfehlung eines 10:1-Sieges gegen Westfalia Gemen in die Stauseekampfbahn. Und genau so fing der Gast die Partie gegen das Landesliga-Team des TuS Haltern am See an. Schon nach zwei Minuten traf Niklas Horst Castelle, fünffacher Torschütze vom vorherigen Spieltag, die Querlatte. Somit waren die Hausherren direkt gewarnt und stellten sich in den Folgeminuten auf ihren Gegner so es ging ein.

Die nächste erwähnenswerte Aktion war ein böses Foul von Sendens Prince Sanyang, der nach einer Flanke in das Fußgelenk von Lennart Rademacher sprang. Das Schiedsrichtergespann ließ dieses Vergehen ungestraft und der Gefoulte quälte sich bis zu seiner Auswechslung (71.) mit den Folgen dieser Aktion.

Die weitere Spielzeit agierten beide Teams überwiegend zwischen den Strafräumen ,was den kompakten und kampfstarken Abwehrreihen auf beiden Seiten geschuldet war. Zudem waren beide im gleichen System eingestellt und immer wieder blitzte auf beiden Seiten der Hauch einer gefährlichen Tormöglichkeit auf.

Emre Gökkaya trifft wieder zum 1:0-Siegtreffer für den TuS Haltern

Unmittelbar vor der Halbzeit unterlief Halterns Keeper Simon Grätz eine Ecke und Sendens Tom Schloegl war so überrascht, dass er das Leder gar nicht richtig traf (43.). Es war eine gute Chance für die Gäste, doch mit 0:0 wechselten beide die Seiten.

Während die erste Halbzeit an den VfL ging, hielten die Schützlinge von TuS-Trainer Sebastian Amendt im zweiten Abschnitt wesentlich besser dagegen. Nach einem Freistoß versuchte sich Yusuf Keskin aus spitzen Winkel, traf aber nur das Außennetz (54.).

Zwei Minuten danach eine Energieleistung des jungen Jonas Kohn, der sich über rechts durchsetzte und quer auf den bereitstehenden Emre Gökkaya passte, der die Kugel zum 1:0 für die Seestädter in die Maschen drosch.

Danach gab es auf beiden Seiten zahlreiche Wechsel. Halterns Co-Trainer Tim Abendroth, der sich auch warm lief und in der 79. ins Spiel kam, merkte an, dass seine Elf auf dem Zahnfleisch gehe. Die eingewechselten Jungs machten ihre Sache jedoch nicht schlecht. Das wurde deutlich, weil der Gegner aus dem Münsterland nicht so richtig gefährlich vor das Tor der Hausherren kam.

„Ich bin froh, das wir dieses schwierige Spiel gewonnen haben“

Anders dagegen die Gastgeber, die engagiert ihre Zweikämpfe gewannen und die Sendener Abwehr in der hart umkämpften Schlussphase in arge Nöte brachte. Besonders Tobias Becker hätte alles klar machen können, scheiterte jedoch an Sendens Keeper Johannes Brückner.

Für die Halterner Fans gab es noch zwei bemerkenswerte Situation zu überstehen. Einmal musste Torwart Simon Grätz das Geschoss des Sendeners Sanyang abwehren und kurz vor dem Abpfiff holte sich Nils Bartke nach einem Foul die zweite Gelbe Karte, ergo Gelb-Rot.

Für TuS-Coach Sebastian Amendt haben es die Spieler, die er zur Verfügung hatte, super gemacht. „Ich bin froh, das wir dieses schwierige Spiel gewonnen haben“, sagte er.

TuS: Grätz, Michalak, Becker, Schemmer, Gökkaya (68. Höwedes), Rademacher (71. Anhurth), Goos, Bartke, Keskin (65. Thiemann), Kohn, Adelt (79. Abendroth).

Tore: 1:0 Gökkaya (56.)

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Als Fotografenmeister und ehemaliger Fußballer bot sich mir an in diesem Metier weiter tätig zu sein. Seit 2016 fotografiere und schreibe ich für Lensing Media im Bereich Sport, aber auch bei Bedarf für die Lokalredaktion Haltern am See.
Zur Autorenseite
Jürgen Patzke

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.