Nils van den Woldenberg (M.) und Maurice Temme (r.) unterlagen mit dem TuS Haltern am See der U23 von Preußen Münster. © Blanka Thieme-Dietel (Archiv)
Fußball: Oberliga

Erste Niederlage für den TuS Haltern – „Das Spiel verlieren wir in der ersten Halbzeit“

Die Serie des TuS Haltern ist gerissen. Gegen Preußen Münster II gab es die erste Oberliga-Niederlage. Timo Ostdorf war sich hinterher sicher: Dieses Spiel wurde nicht in Halbzeit zwei verloren.

Die ersten vier Spiele der Oberliga-Saison blieb der TuS Haltern am See ungeschlagen. Gegen Preußen Münster II endete die Serie von Timo Ostdorf und seinem Team. Aufgrund der ersten Halbzeit, so der Trainer, war das auch „nicht ganz unverdient“.

1:3 endete die Partie aus Halterner Sicht gegen die U23 von Regionalligist Preußen Münster. „Das Spiel verlieren wir in der ersten Halbzeit“, sagte Timo Ostdorf nach dem fünften Ligaspiel seiner Mannschaft. Mit einem Doppelschlag waren die Preußen da in Führung gegangen.

Erst erzielte Kevin Schacht das 1:0 für die Gastgeber (26.), dann legte Francesco Di Pierro schnell das zweite Münsteraner Tor nach (30.). Beide Gegentore fielen nach ähnlichem Muster: Erst der Ball auf den Flügel, dann die Hereingabe in den Halterner Strafraum – so einfach kann es manchmal gehen.

TuS-Spieler Jonah Sandkühler muss zur Halbzeit raus

„Wir haben vor der Partie ein paar Sachen angesprochen, waren eigentlich ganz gut vorbereitet auf Münster“, sagte Timo Ostdorf. Die Hauptaufgabe seines Teams sei es gewesen, „immer giftig und gallig zu sein, um Preußen in Schach zu halten“.

Das sei der Plan gewesen, „weil wir wussten, dass sie spielstark sind“, so der TuS-Trainer weiter. Doch der Plan ging nicht auf – weil die Halterner weder giftig noch gallig genug waren. Münster hingegen zeigte neben seiner spielerischen Stärke auch diese Fähigkeiten. „Sie haben das an den Tag gelegt, was wir eigentlich machen wollten“, erklärte Ostdorf.

Daher ging es auch mit einem verdienten 0:2-Rückstand für den TuS Haltern am See in die Halbzeitpause. Große Umstellungen nahm der Trainer der Gäste für die zweite Halbzeit dann nicht vor. Die einzigen Änderung: Für den zuletzt noch erkälteten und in der Pause über Schwindel klagenden Jonah Sandkühler kam Valentyn Yarokha und der TuS verteidigte etwas offensiver als noch in Halbzeit eins.

Für die zweiten 45 Minuten könne er seiner Mannschaft auch nur ein Kompliment aussprechen, sagte Timo Ostdorf. Die TuS-Spieler agierten galliger in den Zweikämpfen, gaben nie auf und verteidigten deutlich mutiger als vor dem Pausenpfiff.

Erst scheitert Elbers doppelt, dann trifft Lehmann zum Anschluss

Kevin Lehmann belohnte die Bemühungen der Gäste in der 88. Minute, als er eine flach ausgespielte Ecke unter die Latte ins Preußen-Tor jagte. Schon zuvor hätte Peter Elbers den TuS eigentlich wieder ins Spiel bringen müssen. Sein Trainer sprach hinterher von einer „Zweihundertprozentigen“.

Münsters Keeper Stephan Westphal hatte dem Halterner Angreifer direkt in den Fuß gespielt, doch Elbers scheiterte im Anschluss zwei Mal am Torhüter, der sonst nicht allzu viel zu tun hatte.

Nach dem Anschlusstreffer ging der TuS ganz ins Risiko, Ostdorf wechselte auch noch den großgewachsenen Verteidiger Florian Trachternach als Stürmer ein, doch die Bemühungen der Halterner wurden nicht mehr belohnt. Kurz vor Schluss sorgte der eingewechselte Tobias Heering am Ende eines Konters für die Entscheidung zugunsten Münsters.

TuS: Drobe – Temme, Dagott, Keller (89. Trachternach), Gilani (88. Yazici), van den Woldenberg (62. Duyar), Elbers, Sandkühler (46. Yarokha), Lehmann, Pulver, Scheele

Tore: 1:0 Schacht (26.), 2:0 Di Pierro (30.), 2:1 Lehmann (88.), 3:1 Heering (90.+2)

Über den Autor
Redakteur
Erst als Praktikant, dann als freier Mitarbeiter und nach dem Volontariat seit 2021 als Redakteur für Lensing Media im Einsatz. Am liebsten im Lokalsport unterwegs - denn abseits der reinen Ergebnisse hat jedes Spiel und jeder Sportler eine spannende Geschichte zu erzählen.
Zur Autorenseite
Pascal Albert