Lippramsdorfs Florian Wessels (M.) traf in den vergangenen beiden Kreisliga-B-Spielen seines Teams sechs Mal. © Jürgen Patzke
Fußball: Kreisliga B

LSV-Urgestein Wessels: „Mir ist wichtiger, mit der Mannschaft voranzukommen“

Seit der F-Jugend spielt Florian Wessels für Lippramsdorf. Zuletzt traf er in zwei Spielen sechs Mal. Davor fehlte er erst komplett und saß dann erst mal nur auf der Bank - aus gutem Grund.

Das erste Spiel verpasste er noch komplett, beim zweiten saß er erst mal nur auf der Bank, doch danach legte Lippramsdorfs Florian Wessels richtig los: Für die zweite Mannschaft des LSV erzielte er in den folgenden zwei Spielen sechs Tore – und verrät nun, warum er zu Beginn der Saison noch fehlte und im zweiten Spiel nicht direkt von Anfang an spielen konnte.

„Ich hatte dem Trainer gesagt, dass ich nicht weiß, ob ich so fit sein werde“, erzählt Wessels über ein Gespräch mit Michael Homann vor der Partie gegen den SV Altendorf-Ulfkotte. Denn am Wochenende des zweiten Lippramsdorfer Ligaspiels fand auch Wessels Hochzeit statt. „Und die“, so der 27-Jährige lachend, „geht dann auch mal vor.“

Die Partie zuvor verpasste der Stürmer komplett, weil der Junggesellenabschied seines Bruders vorging – also ebenfalls eine verständliche Entscheidung. Danach konnte sich Florian Wessels aber wieder voll aufs Fußballspielen konzentrieren und er erzielte bei seinem ersten Startelf-Einsatz direkt vier Tore, ehe er zuletzt noch mal zwei Treffer nachlegte.

Lippramsdorfs Bilanz: 13 Treffer, aber auch 7 Gegentore in zwei Spielen

„So kann es gerne weitergehen“, sagt er und fügt dann aber noch hinzu, dass die Lippramsdorfer Gegner die vielen Tore eben auch zuließen. „Beide hatten eine nicht so gute Abwehr“, erklärt er, „wir aber auch nicht.“ Zwölf Tore erzielte der LSV II in den beiden Partien, fünf kassierte er selber.

Gegen den Sickingmühler SV „fing es schon gut an, als ich in der ersten Minute einfach mal aus 16 Metern draufhielt“, erzählt er. „Danach war es so ein Tag, an dem jeder Schuss ein Treffer war.“ Sechs Tore hat er nun schon erzielt, ein persönliches Ziel hat er sich allerdings nicht gesetzt.

Durfte seit seinem Wechsel in die zweite Mannschaft des SV Lippramsdorf schon einige Tore bejubeln: Florian Wessels.
Durfte seit seinem Wechsel in die zweite Mannschaft des SV Lippramsdorf schon einige Tore bejubeln: Florian Wessels. © Manfred_Rimkus © Manfred_Rimkus

„Mir ist wichtiger, mit der Mannschaft voranzukommen“, sagt der Stürmer, der früher gar nicht in vorderster Front spielte. „Ich bin von der Linksverteidiger-Position in der ersten Mannschaft auf den Flügel bei der zweiten Mannschaft gewandert und irgendwann kam es dazu, dass ich im Sturm spielen musste“, erzählt er.

Wessels ist mittlerweile im Angriff des B-Ligisten etabliert, nachdem er aufgrund seines Studiums vor einigen Jahren nicht mehr die Zeit für die Bezirksliga-Mannschaft des LSV hatte.

Den Verein hat der 27-Jährige in seinem Leben derweil – anders als seine Position – noch nie gewechselt. Seit der F-Jugend spielt er beim SV Lippramsdorf. In letzter Zeit erlebte er mit, wie der LSV II langsam reifer wurde: „In den vergangenen Jahren hatten wir eine junge Mannschaft, aber mittlerweile sind auch ein paar alte Hasen dabei.“

Hilfe für das Bezirksliga-Team des LSV: „In der Breite gibt der Kader das her“

Derzeit steht das Team auf dem sechsten Tabellenplatz, hat aber auch ein beziehungsweise zwei Spiele weniger als die Top-Fünf-Mannschaften auf dem Konto. Mit dem Saisonstart ist Wessels zufrieden. „Wir wollen im oberen Mittelfeld angreifen“, sagt er. Und wenn sich die Chance ergeben sollte, noch etwas weiter oben mitzumischen, würden er und seine Teamkollegen das natürlich gerne machen.

Der Kader ist jedenfalls breit genug, um oben mitzuspielen – allerdings mussten zuletzt auch immer wieder Spieler zur Unterstützung in die personell arg gebeutelte erste Mannschaft.

„In der Breite gibt unser Kader das her“, so Florian Wessels. Aber qualitativ sei das natürlich erst mal eine Schwächung. Dennoch lief der Saisonstart zufriedenstellend. „Gegen Altendorf kann man verlieren, aber ein Unentschieden wäre sogar gerecht gewesen“, sagt er.

Am kommenden Spieltag haben der Stürmer und sein Team die Chance, den dritten Sieg in Folge zu feiern. Dann kommt RW Deuten II nach Lippramsdorf und der LSV kann gegen die Rot-Weißen nachlegen – die „Erste“ gewann zuletzt schon im Pokal gegen das Deutener Westfalenliga-Team.

Über den Autor
Redakteur
Erst als Praktikant, dann als freier Mitarbeiter und nach dem Volontariat seit 2021 als Redakteur für Lensing Media im Einsatz. Am liebsten im Lokalsport unterwegs - denn abseits der reinen Ergebnisse hat jedes Spiel und jeder Sportler eine spannende Geschichte zu erzählen.
Zur Autorenseite
Pascal Albert