Bei einem Jugendspiel in Dorsten gab es schon in Halbzeit eins eine Rote Karte. In der zweiten Hälfte brach der Schiedsrichter die Partie ab. Nun wurden mehrere Urteile gefällt. © imago/Laci Perenyi
Juniorenfußball

Spielabbruch in Dorsten: Halterner Jugendspieler für sechs Monate gesperrt

Das A-Junioren-Duell zwischen BVH Dorsten und der JSG ETuS-Lippramsdorf endete mit einem Spielabbruch. Nun wurde ein Halterner Spieler gesperrt - und auch sein Trainer erhielt eine Strafe.

Was das Ergebnis anbelangt, war es eine klare Angelegenheit: Am 26. September führte die A-Jugend von BVH Dorsten schon zur Halbzeit mit 4:0 gegen die Junioren der JSG ETuS-Lippramsdorf. In Halbzeit zwei wurde die Partie dann abgebrochen – und nun für die Dorstener gewertet. Zudem gab es noch Strafen für den ETuS Haltern, den Trainer sowie einen Spieler der A-Junioren.

Strafe 1: Insgesamt 140 Euro Strafe für den ETuS Haltern

  • Das Spiel wurde mit 5:0 für BVH Dorsten gewertet, zudem erhielt der ETuS „wegen eines verschuldeten Spielabbruchs eine Geldstrafe in Höhe von 75 Euro“, heißt es in den Offiziellen Mitteilungen des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen.
  • Außerdem wurde der Trainer der JSG als verantwortlicher Juniorentrainer mit einer Geldstrafe in Höhe von 50 Euro belegt. Auch für diese Summe müsse der Verein mit haften, heißt es weiter. Zudem müsse der ETuS auch noch die Verfahrenskosten tragen – weitere 15 Euro Strafe.

Strafe 2: Sechs Monate Sperre – zwei davon auf Bewährung

  • Ein Spieler der JSG ETuS-Lippramsdorf wurde für sechs Monate gesperrt. Die Sperre läuft seit dem 27. September und endet am 26. März 2022. Der Grund für die lange Strafe: eine „mehrfache Schiedsrichterbeleidigung mit obszön anstößigen Worten.“
  • Zwei der sechs Monate werden allerdings auf Bewährung ausgesetzt, sodass der Halterner ab dem 27. Januar 2022 wieder spielen darf. Wird der Halterner jedoch erneut auffällig und zu einer Strafe von mehr als vier Wochen verurteilt, könne die Strafaussetzung zur Bewährung widerrufen werden.

Strafe 3: Auch der Trainer wird bestraft

  • Der Trainer der JSG sah in der Partie gegen BVH Dorsten eine Rote Karte. Er muss „wegen unsportlichen Verhaltens gegenüber einem gegnerischen Juniorenspieler“ eine Geldstrafe in Höhe von 50 Euro zahlen.
  • Zudem gehen die Kosten des Verfahrens zu Lasten des Trainers. Diese belaufen sich auf 15 Euro.
Über den Autor
Redakteur
Erst als Praktikant, dann als freier Mitarbeiter und nach dem Volontariat seit 2021 als Redakteur für Lensing Media im Einsatz. Am liebsten im Lokalsport unterwegs - denn abseits der reinen Ergebnisse hat jedes Spiel und jeder Sportler eine spannende Geschichte zu erzählen.
Zur Autorenseite
Pascal Albert