Giacomo Lopez Fernandez (l.) setzte einen Elfmeter an eden Pfosten uns trennt sich mit seinem SV Lippramsdorf 2:2 vom SC Hassel. © Jürgen Patzke
Fußball: Bezirksliga

Verrückte Schlussphase: Traumtor beschert Lippramsdorf ersten Auswärtspunkt

Tim Vierhaus sicherte dem Bezirksligisten in der Nachspielzeit mit einem Traumtor einen Punkt. Eine komplette Halbzeit in Überzahl blieb von den Lippramsdorfern zuvor ungenutzt.

Zwar ist dem SV Lippramsdorf immer noch kein Auswärtssieg gelungen, aber zumindest ein erster Punkt wurde von den Kmetsch-Schützlingen gegen den SC Hassel eingefahren. Dieser Punkt wurde im aller letzten Moment durch ein Traumtor von Tim Vierhaus festgemacht, der mit einem Schuss aus etwa zwanzig Metern in den Winkel traf. Es war in der 91. Minute, danach war das Spiel zu Ende.

Zuvor hatte alles nach Plan für die Halterner Vorstädter angefangen. Der dreifache Torschütze vom letzten Sonntag, Timo Berg, brachte seine Mannschaft schon nach einer Viertelstunde in Führung.

Sieben Minuten nach dem Rückstand gelang den Platzherren aus dem Mittelfeld ein maßgenauer Pass in die Schnittstelle, wo Patrick Zimmermann den Ball aufnahm und den Ausgleich mit einem Flachschuss links in die Torecke für die Gelsenkirchener erzielte.

Die Gäste hatten anschließend alleine durch Luca Tamme Preuß zwei Riesenchancen in Führung zu gehen, als er alleine auf Torsteher Luca Joshua Klein zu lief, aber scheiterte.

Zehn Minuten vor der Halbzeit dann die größte Möglichkeit für Lippramsdorf, in Führung zu gehen. Nach einem Foul an Timo Berg entschied der Referee auf Strafstoß. Giacomo Lopez Fernandez setzte ihn allerdings an den Pfosten.

Tobias Leufken foulte wenig später Lopez Fernadez und erhielt die Rote Karte (41.). Somit mussten die Gastgeber die komplette zweite Halbzeit in Unterzahl gegen den vermeintlichen Favoriten spielen. LSV-Trainer Sven Kmetsch wollte über diese Halbzeit am liebsten den Mantel des Schweigens stülpen.

Denn nutzen konnte der LSV seine Überzahl lange nicht. Und als die Zuschauer sich schon auf ein Remis eingestellt hatten, konnte sich Hassels Hovakimyan Gor auch noch über die linke Seite durchsetzen und ähnlich wie beim Ausgleich quer auf Patrick Zimmermann passen, der zum umjubelten 2:1 für den SC einnetzte.

Fast im Gegenzug der bereits erwähnte Ausgleich in der Nachspielzeit durch Tim Vierhaus mit einem Sonntagsschuss. „Wir können froh sein, dass Tim dieses Tor noch gelungen ist, ansonsten hatte das, was meine Mannschaft geboten hat, nicht viel mit Fußball zu tun“, sagte Sven Kmetsch. „Aber das wissen die Jungs auch. Das Wollen und Engagement will ich ihnen gar nicht absprechen.“

  • LSV: Korte – Vierhaus, Drees, Schild, Berg, Denter, Zernahle, Lopez Fernandez, Tamme Preuß (82. Geisler), Kleine Kappenberg (46. N. Wessels), Misirci (72. N. Hardegen).
  • Tore: 0:1 Berg (15.), 1:1 Zimmermann (22.), 2:1 Zimmermann (90.), 2:2 Vierhaus (90.+1.)
Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Als Fotografenmeister und ehemaliger Fußballer bot sich mir an in diesem Metier weiter tätig zu sein. Seit 2016 fotografiere und schreibe ich für Lensing Media im Bereich Sport, aber auch bei Bedarf für die Lokalredaktion Haltern am See.
Zur Autorenseite
Jürgen Patzke