Marvin Schulz (2.v.r.) bejubelt den ersten Treffer des Tages. © Ebmeier
Fußball

„Hätten sogar zwei mehr schießen müssen“: Schon wieder bei Torfestival bei SV Südkirchen

Auf heimischem Rasen fühlte sich der SV Südkirchen auch gegen die Zweitvertretung des VfL Senden besonders wohl. Am Ende hätte der Sieg sogar wesentlich höher ausfallen müssen.

Der Kunstrasen des SV Südkirchen ist bekannt dafür, dass auf ihm immer viele Tore fallen. Im vergangenen Jahr traf der Fußball-Kreisligist zu Hause schon fünf- beziehungsweise zehnfach, vor zwei Wochen klingelte der Ball gleich sieben Mal im gegnerischen Gehäuse. Auch gegen den VfL Senden II lief die Tormaschinerie des SVS beim 4:2 (1:1)-Erfolg wieder heiß.

Dabei hatte Südkirchen-Trainer Michael Luppus schon vor dem Anpfiff richtig gute Laune, denn seine Mannschaft lief etwas überraschend in einer rot-weißen Trikot-Hose-Kombination auf. Den Farbe seines Lieblingsvereins – dem 1. FC Köln. „Jetzt hab ich es endlich geschafft“, sagte der Coach lachend als seine Mannschaft das Feld betrat.

Doch auch sportlich lief es richtig gut für den B-Ligisten. Gegen Sendener, die eigentlich vor dem Saisonstart als einer der großen Ligafavoriten galten, war Südkirchen von Beginn an das stärkere Team und ging folgerichtig in Führung. Von außen kam der Ball über mehrere Stationen zu Marvin Schulz, der mit Urgewalt das Leder ins Gäste-Netz schweißte (3.).

Auch danach waren die Gastgeber klar spielbestimmend, hatten teils Riesen-Chancen und hätten auch durchaus zwei Elfmeter bekommen dürfen. Dennoch waren es die Sendener, die das zweite Tor des Tages erzielten, nachdem Timm Borchert einen Fehler im Aufbauspiel eiskalt ausnutzte (10.).

Fabian Baake (r.) war der beste Spieler beim SV Südkirchen.
Fabian Baake (r.) war der beste Spieler beim SV Südkirchen. © Ebmeier © Ebmeier

Spätestens in der Halbzeit fand Luppus dann aber wohl die richtigen Worte und seine Mannschaft das Zielwasser, denn Florian Knittel erlöste sein Team per Strafstoß zum 2:1 (46.). Der überragenden Fabian Baake kam etwas vor Senden-Torwart Markus Reher an den Ball und wurde dann von den Beinen geholt. „Das war für mich eigentlich jetzt der wenigste Elfmeter von den drei Aktionen, aber vielleicht sind drei Halbe dann eben ein Ganzer“, kommentierte SVS-Co-Trainer Andreas Scharmann den Pfiff des Unparteiischen.

Nun schien der Bann gebrochen und die Gastgeber spielten sich in einen Lauf. Fast im Minutentakt war der Ball gefährlich vor dem Senden-Tor und es gab eigentlich nur zu bemängeln, dass es eben nur die Schüsse von Fernando Manfredi (55.) und Felix Lohmann (60.) waren, die den Weg ins Tor fanden. Dadurch, dass der eingewechselte Andreas Rudi aus dem Nichts (69.) sogar noch das 2:4 erzielte, wäre das Spiel gar fast noch einmal spannend geworden, doch blieben diese drei Punkte am Ende völlig verdient beim SV Südkirchen.

SV Südkirchen schlägt VfL Senden II deutlich

„Es war ein richtig gutes Spiel“, lobte Baake die Leistung des B-Ligisten, der langsam immer besser in Fahrt kommt. „Natürlich hätten wir alle und auch ich ganz speziell gerne mehr Tore gemacht, aber am Ende zählt nur der Sieg.“ Auch Trainer Michael Luppus schließt sich dieser Meinung gerne an: „Wir hätten sogar mindestens zwei Tore mehr schießen müssen, aber sonst bin ich sehr zufrieden. Es war trotz der schwierigen Personalsituation ein Topspiel von uns.“

SVS: Mayr – Dornhege, Schulte, Lohmann, König, Knittel, Baake, Brinkmann, M. Schulz, R. Schulz, Manfredi.

Tore: 1:0 M. Schulz (3.), 1:1 Borchert (10.), 2:1 Knittel (46.), 3:1 Manfredi (55.), 4:1 Knittel (60.), 4:2 Rudi (69.).

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Gebürtig aus dem wunderschönen Ostwestfalen zog es mich studienbedingt ins Ruhrgebiet. Seit ich in den Kinderschuhen stand, drehte sich mein ganzes Leben um Sport, Sport und Sport. Mittlerweile bin ich hierzulande ansässig geworden und freue mich auf die neuen Herausforderungen in der neuen Umgebung.
Zur Autorenseite
Nico Ebmeier