Lars Rustige verlängert beim FC Nordkirchen – dabei hätte der Mittelfeldspieler in diesem Sommer schon zu höherklassigen Vereinen wechseln können. © Nico Ebmeier
Fußball

Lars Rustige verlängert beim FC Nordkirchen: „Wollte ein Zeichen setzen – auch an die Mannschaft“

Der FC Nordkirchen verlängert mit Lars Rustige. Dabei hätte der schon längst weg sein können. Dennoch entscheidet sich der Mittelfeldspieler zum Verbleib. Das hat mehrere Gründe.

Gute zwei Wochen ist es her, als sich Freud und Leid beim FC Nordkirchen die Waage hielten. Zwar hatte der FCN gerade das Spitzenspiel in der Fußball-Bezirksliga Mengede 08/20 gewonnen, im selben Spiel aber Lars Rustige verloren, für den damit das Fußball-Jahr beendet ist. Trotz der schweren Verletzungen setzten der FC Nordkirchen und Rustige den gemeinsamen Weg fort: Der Mittelfeldspieler bleibt über die Saison hinaus am Schlosspark, wie nun bekannt wurde. Aber wie kam es zur vorzeitigen Verlängerung?

„Vom Team und vom Umfeld passt mir alles“, sagt Rustige. „Ich fühle mich extrem wohl und war vor der Verletzung so gut in Form wie noch nie.“ Letzteres beobachtete auch sein Trainer Mario Plechaty, der nie einen so starken Rustige wie bis zu dessen Verletzung gesehen hatte.

Lars Rustige leidet bei der Niederlage gegen den FC Roj mit

Umso schwerer fällt es dem Mittelfeldstrategen, außen vor zu bleiben. Das machte sich bereits beim Spiel gegen den FC Roj, das der FCN mit 2:3 verlor, bemerkbar. Lautstark unterstützte der auf Krücken stehende Rustige von draußen seine Mannschaft, brüllte immer wieder Kommandos und versuchte, seine Mitspieler aufzumuntern.

Lars Rustige musste wegen seiner Verletzung sogar mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. Für den Mittelfeldspieler ist das Fußballjahr beendet.
Lars Rustige musste wegen seiner Verletzung sogar mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. Für den Mittelfeldspieler ist das Fußballjahr beendet. © Nico Ebmeier © Nico Ebmeier

Dennoch hätte Rustige lieber auf dem Platz gestanden: „Gerade gegen solche Mannschaften hätte ich gerne gespielt. Generell tut es extrem weh, von draußen zuzuschauen. Man merkt, dass etwas fehlt“, so der Ex-Spieler des Lüner SV.

Daraus machte Rustige auch gegen Roj keinen Hehl. In der etwas unruhigeren Phase Richtung Spielende, als das Spiel unvorhergesehen Richtung der Dortmunder kippte und es auch verbal etwas hitziger zuging, hätte sich Rustige am liebsten selbst eingewechselt: „Sei froh, dass ich nicht spiele“, drohte er vor der Seitenlinie und dürfte wohl besonders gespannt auf das Rückrundenspiel in Dortmund sein.

Wenn es nach Rustige geht, dürfte es das vorerst letzte Duell zwischen beiden Mannschaften sein. „Wenn ich fit geblieben wäre, hätte man überlegen können, ob ich es nicht noch mal höher versuche“, sagt der Physiotherapeut. Nun drückt er seinen Kameraden, dass sie eine möglichst gute Ausgangssituation für den angepeilten Landesliga-Aufstieg schaffen, bis er zurück ist und selbst dabei mithelfen kann.

Verlängerung als Zeichen an den FC Nordkirchen

„Ligen-unabhängig war es mir aber wichtig, möglichst früh alles in die Wege zu leiten“, meint Rustige, der im Sommer mehrere Angebote höherklassiger Vereine hatte, aber auch. „Ich wollte ein Zeichen senden – auch an die Mannschaft.“

Die Verlängerung Rustiges kann und soll so etwas wie eine Initialzündung für die Spieler des FC Nordkirchen sein. Andere Leistungsträger des Teams sollen folgen und ebenfalls ihre Zusagen für die neue Saison geben, damit der FCN wieder eine schlagkräftige Truppe stellen kann – möglichst in der Landesliga.

Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg – für den FC Nordkirchen wie für Lars Rustige gleichermaßen. Letzterer will fit werden, um seinen Anteil am Weg des Ersteren mitzugestalten. „Ich versuche, schnellstmöglich wieder helfen zu können“, sagt Lars Rustige. Die Ungeduld des Mittelfeldspielers könnte offensichtlicher kaum sein.

Über den Autor
Redakteur
Ist zum Studium ins Ruhrgebiet immigriert - und geblieben. Vielseitig interessiert mit einer Schwäche für Geschichten aus dem Sport, von vor Ort und mit historischem Bezug.
Zur Autorenseite
Matthias Henkel

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.