Lukas Bregenhorn (r.) ist aus der Innenverteidigung beim FC Nordkirchen nicht mehr wegzudenken. © Nico Ebmeier
Fußball

„Riesen-Talent“ Lukas Bregenhorn: Aus der A-Jugend zum Stammspieler beim FC Nordkirchen

Vor der Saison kam Lukas Bregenhorn zusammen mit Linus Hensler aus der U19 vom VfB Waltrop. Trotzdem startete er in jedem Ligaspiel bisher von Beginn an und bekommt vom Coach großes Lob.

Angesprochen auf Lukas Bregenhorn kam Lars Rustige, aktuell verletzter Spieler beim Fußball-Bezirksligisten FC Nordkirchen, im Livestream der Ruhr Nachrichten ins Schwärmen: „Das ist Wahnsinn, was der spielt. Der kommt aus der Waltroper A-Jugend und liefert hier jedes Spiel so extrem ab. Unglaublicher Junge.“

Denn tatsächlich ist es zumindest auf den ersten Blick eine Riesen-Überraschung, dass der jüngste Spieler der FCN-Startelf vom vergangenen Sonntag gegen Kemminghausen schon jetzt eine echte Größe in der Mannschaft von Mario Plechaty geworden ist. Normalerweise dauert es nämlich immer ein wenig, bis sich ehemalige A-Jugendliche an den Senioren-Bereich gewöhnen. Bei Bregenhorn scheint das zumindest anders.

„Nein, ich brauchte nicht wirklich Anlaufzeit hier. Aber das liegt auch einfach daran, dass ich super von der Mannschaft aufgenommen wurde. Dazu kannte ich ja schon Florian Siemerling und Linus Hensler aus Waltrop“, erklärt der Innenverteidiger seine schnelle Anpassung. In jedem der ersten acht Ligaspiele stand Bregenhorn für den Bezirksligisten in der Startelf.

Lukas Bregenhorn (m.) hält die Abwehrkette beim FC Nordkirchen zusammen.
Lukas Bregenhorn (m.) hält die Abwehrkette beim FC Nordkirchen zusammen. © Nico Ebmeier © Nico Ebmeier

„Der Junge ist gut, da brauchen wir nicht drüber reden. Er ist ein Riesen-Talent“, lobt auch Coach Plechaty seinen Jungspund in der Abwehrkette. „Er macht das im Moment extrem gut, aber er ist noch sehr jung und wird auch seine Fehler machen. Trotzdem sind wir natürlich extrem froh, dass er sich für uns entschieden hat und ich glaube, dass er auch nicht bereut“, so der Trainer lachend.

Auch beim Topspiel am Sonntag in Kemminghausen sorgte Lukas Bregenhorn wieder dafür, dass hinten zumindest knapp 85 Spielminuten „die Null“ stand. „Es war einfach geil. Heute hat einfach alles gestimmt“, resümierte der Nordkirchener mit der Trikotnummer fünf den 5:1-Sieg im Dortmunder Norden.

Lukas Bregenhorn mahnt beim FC Nordkirchen zur Ruhe

„Es war endlich wieder die Leidenschaft da, die in den letzten Spielen einfach etwas gefehlt hat. Da müssen wir jetzt konsequent und ruhig weitermachen“, weiß Bregenhorn, der kurioserweise in der Woche zuvor urlaubsbedingt nicht ein einziges Mal trainiert hat und sich darauf hin gerade von Joachim Mrowiec ein paar Sprüche anhören musste. „Das ist okay, Jockel kommt selbst nicht so oft zum Training“, kommentiert der Innenverteidiger diese Neckereien des Stürmers mit einem großen Grinsen ganz cool.

Am kommenden Sonntag trifft der Tabellendritte nun auf den FC Castrop-Rauxel (15 Uhr, Am Schloßpark, Nordkirchen), der nach einem guten Start aktuell auf Platz acht rangiert. Dass der FCC oder vor allem die Konkurrenz aus Roj und Mengede aus den höheren Tabellenregionen nach dem starken 5:1 aus Kemminghausen nun zu zittern beginnt, glaubt Lukas Bregenhorn nicht.

„Das ist schon ein eindrucksvolles Ergebnis, aber wir haben ja auch schon gegen Roj und Huckarde zwei Spiele verloren“, so der Nordkirchener.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Gebürtig aus dem wunderschönen Ostwestfalen zog es mich studienbedingt ins Ruhrgebiet. Seit ich in den Kinderschuhen stand, drehte sich mein ganzes Leben um Sport, Sport und Sport. Mittlerweile bin ich hierzulande ansässig geworden und freue mich auf die neuen Herausforderungen in der neuen Umgebung.
Zur Autorenseite
Nico Ebmeier