Der SV Südkirchen hat wichtige Entscheidungen getroffen. © Sebastian Reith (A)
Fußball

SV Südkirchen hat gleich mehrere Entscheidungen für die kommende Saison getroffen

Der SV Südkirchen plant die neue Saison. Dabei gab der Verein Entscheidungen für wichtige Positionen im Verein bekannt. Außerdem formuliert der Klub Ziele für die neue Spielzeit.

Der SV Südkirchen ist in seinen Planungen für die kommende Saison einen großen Schritt weitergekommen. Der Fußball-B-Ligist sorgt auf gleich mehreren Schlüsselpositionen für Klarheit.

Geht der Blick von Michael Luppus und dem SV Südkirchen in Richtung Kreisliga A?
Geht der Blick von Michael Luppus und dem SV Südkirchen in Richtung Kreisliga A? © Sebastian Reith © Sebastian Reith

Der SVS wird mit Michael Luppus in die nächste Spielzeit gehen, wie der Verein bekanntgab. Der Coach bleibt dem damit Verein ebenso erhalten wie Co-Trainer Andreas Scharmann.

SV Südkirchen und Michael Luppus waren sich schnell einig

„Mit der Leistung von Michael Luppus sind wir sehr zufrieden“, begründet Franz-Josef Dornhege, Vorsitzender Fußball beim SV Südkirchen, den Schritt. „Die Mannschaft zieht mit, das ist für uns entscheidend.“ Schnell seien Trainer und Verein darüber übereingekommen, den gemeinsamen Weg fortzusetzen.

Zudem verlängert der Verein mit den Trainern der anderen Mannschaften. Hendrik Beckmöller wird weiterhin das C-Liga-Team des SVS anleiten. Marc Wenge ist weiter für die Damen-Mannschaft, die eine Spielgemeinschaft mit der SG Selm bildet und in der Kreisliga A spielt, verantwortlich.

Außerdem hat der SV Südkirchen bei seiner Kaderplanung Neuigkeiten zu vermelden. Alle Spieler der ersten Mannschaft haben ihre Zusage für die kommende Saison gegeben – das Team bleibt also komplett zusammen.

Allerdings wird Max Schlabs wohl zunächst nur sporadisch zur Verfügung stehen, da er wegen seiner Grundausbildung bei der Bundeswehr in den kommenden sechs Monaten kürzertreten muss. Schlabs wird aber weiter beim SVS angemeldet sein, könnte also weiterhin für Südkirchen auflaufen. Damit gibt es beim SV Südkirchen auch im dritten Jahr hintereinander keine Abgänge.

Dass das Team auch weiter zusammenbleibt, begründet Dornhege mit der „guten Atmosphäre in der Mannschaft und dem Drumherum: Wir haben viele Zuschauer und das ganze Dorf unterstützt uns. Das ist enorm und ein Grund, warum die Spieler bleiben.“

Zwei Spieler kommen aus der JSG NordSüdCap

Die Mannschaft wird zudem punktuell verstärkt. Dornhege deutete an, dass in dieser Richtung zeitnah etwas geschehen könnte. Schon jetzt steht aber fest, dass in Fabian Baake und Jens Hovestadt zwei Spieler aus der A-Jugend der JSG NordSüdCap die erste Mannschaft verstärken werden.

In den vergangenen Jahren waren es zwischen vier und sieben Spieler, die den Weg aus der A-Jugend der JSG in die erste Mannschaft des SVS gingen. „Mehr gibt der diesjährige Jahrgang nicht her“, meint Dornhege. „Im nächsten Jahr sind es aber bestimmt vier oder fünf.“

Mit dem eingespieltem Team und der Kontinuität auf der Trainerposition könnte es im kommenden Jahr für Großes reichen, wie sich Dornhege wünscht. Schließlich habe man insbesondere in den drei Spielen vor dem Lockdown – der SV Südkirchen holte sieben Punkte mit einem Torverhältnis von 16:1 – die „klare Handschrift des Trainers“ erkennen können. „Wir wollen unter den ersten Drei landen oder sogar aufsteigen, auch wenn es kein Zwang ist“, meint Franz-Josef Dornhege. „Wenn die Mannschaft weiter so mitzieht, sehe ich gute Chancen.“

Über den Autor
Redakteur
Ist zum Studium ins Ruhrgebiet immigriert - und geblieben. Vielseitig interessiert mit einer Schwäche für Geschichten aus dem Sport, von vor Ort und mit historischem Bezug.
Zur Autorenseite
Matthias Henkel