Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB II-Trainer Wagner über Leidenschaft und das Klopp-System

Das Interview

Meisterschaft in der Regionalliga West, Aufstieg in die 3. Liga – jetzt endet die Vorbereitung für Borussia Dortmund II, der Saisonstart am Samstag (14 Uhr) beim VfL Osnabrück steht bevor. Im Gespräch blickt BVB-Trainer David Wagner auf Personalien, Positionen und Perspektiven seines Teams.

DORTMUND

von Von Harald Gehring und Matthias Dersch

, 18.07.2012
BVB II-Trainer Wagner über Leidenschaft und das Klopp-System

Zwischen Anspannung und Vorfreude: David Wagner.

Am Samstag geht‘s los. Ist die 3. Liga für den BVB II ein großes Abenteuer oder doch ein kalkuliertes Risiko? David Wagner: Wir haben mittlerweile einen großen Abstand zu Meisterschaft und Aufstieg. Wir sind ein Aufsteiger, wir sind extrem bescheiden, aber super ambitioniert. Aber wir sagen nicht, wir reißen alle Mauern ein.Sie stellen erneut das jüngste Aufgebot der gesamten Liga …Wagner: Ja, aber wir sind konkurrenzfähig. Wir verzichten bewusst auf ein oder zwei erfahrene Spieler. Wir vertrauen unseren Talenten.Ihr Ausbildungsauftrag genießt also weiter Vorrang gegenüber dem Kampf um die Punkte?Wagner: Diese Idee bleibt. Unsere Ziele sind jedoch vielfältig. Wir bilden Top-Talente aus, wir bieten auch unseren Bundesliga-Profis Spielpraxis. Das geschieht in einem Wettkampf auf hohem Niveau. Das ist für alle entwicklungsfördernd.Die Spieler haben wie im Vorjahr ein Plakat gemalt mit ihren Zielen, Erwartungen und Hoffnungen …Wagner: Ja, zu Beginn unseres Teambuilding-Camps haben wir das alte Plakat, das uns ein Jahr begleitet hat, am Lagerfeuer verbrannt. Das war der symbolische Abschied von der vergangenen Saison und für alle ein Moment der Stille. Jetzt unternehmen wir den nächsten Anlauf mit neuen Zielen – und einem neuen Plakat.Was steht drauf?Wagner: Die Details sind geheim. Die Überschrift lautet „Die Reise ins Ungewisse“, mit unserem Ziel, die Klasse zu halten.Top-Torjäger Terrence Boyd hat die Mannschaft verlassen. Wer kann ihn ersetzen?Wagner: In Eric Durm, Marvin Ducksch und Kiyan Soltanpour stehen uns zunächst drei Stürmer zur Verfügung. Da Boyd eine prägende Rolle bei uns spielte, können wir das nicht sofort 1:1 übernehmen. Aber wir haben hochspannende Stürmer, die sich entwickeln. Auf die Trefferquote bin ich gespannt.Wir würden Sie das Trio beschreiben?Wagner: Durm ist unglaublich laufstark, schnell und schießt Tore. Er kann auch auf den Außenbahnen spielen. Er bringt alles mit.Ducksch ist hochtalentiert, in Annahme und Abschluss sehr reaktionsschnell, kann wie Durm auch außen spielen. Soltanpour hat das Torjäger-Gen, ist stark in der Ballbehauptung, hat dazu eine hohe Sozialkompetenz.Im BVB-Mittelfeld fehlt in Mario Vrancic ein dominierender Typ. Wie kompensieren Sie das?Wagner: Da bieten sich viele Möglichkeiten an. Konstantin Fring und Marvin Bakalorz sind schon dominant im defensiven Bereich. Kerem Demirbay kann Akzente setzen, er hebt das kreative Moment. Jonas Hofmann spielt eine richtig gute Vorbereitung, Rico Benatelli, Tim Treude und Ensar Baykan sind weitere echte Alternativen.

Der BVB II spielte bislang das Klopp-System. Wird das jetzt modifiziert? Wagner: Nein, wir sind ambitioniert. Wir wollen unsere Idee des Fußballspielens durchziehen. Da gehört das mutige Gegenpressing dazu. Wenn man das BVB-Emblem auf der Brust trägt, dann muss man von der Idee besessen sein, zu verteidigen. Das ist der Schlüssel zum Erfolg.Rechnen Sie mit Profiverstärkung?Wagner: Von der Altersstruktur würden einige passen. Aber das wird wie immer von Spiel zu Spiel entschieden.Ist umgekehrt einer Ihrer Spieler schon reif für den Sprung nach oben?Wagner: Es gibt Spieler, die das Potential besitzen. Aber sie müssen sich erst bewähren. Ich möchte deshalb noch keine Namen nennen, um nicht unnötig Druck aufzubauen.Welche Erwartungen haben Sie an Rückkehrer Marc Hornschuh?Wagner: Er hat Qualität, nimmt die neue Rolle an. Er ist schnell, kopfballstark, kann flanken, gut nach vorn spielen. Er kann einen großen Schritt machen. Ich habe ihm bei seiner Ankunft gesagt, was ich in erster Linie von ihm verlange. Und das ist, dass er den Spaß zurückgewinnt.Wer sind Ihre Topfavoriten in der 3. Liga?Wagner:  Das ist für mich der FC Heidenheim. Auch Karlsruhe, Osnabrück, Offenbach oder vielleicht Bielefeld gehören dazu.Welche Ziele setzt sich der BVB angesichts dieser und noch vieler anderer starker Gegner?Wagner:  Es bringt mir ein Lächeln ins Gesicht, dass wir da mitmachen dürfen. Ich bin total positiv eingestellt, dass unsere Jungs da voll mitziehen. Wir sind eine außergewöhnliche zweite Mannschaft, die nicht zuletzt wegen ihrer großen Strahlkraft in der 3. Liga gut aufgenommen wird.    

Lesen Sie jetzt