Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige


David Wagner: "Es geht nur über das Kollektiv"

Zwei BVB II-Endspiele

Den Spielern des BVB II stand die Ratlosigkeit am Freitagabend ins Gesicht geschrieben. Das 1:4 gegen den SV Wehen Wiesbaden hatte die Gefühlslage der jungen Dortmunder Spieler doch gehörig durcheinander gebracht. Spätestens seit Samstagnachmittag ist klar: Schwarzgelb ist wieder mittendrin in der Abstiegsverlosung.

DORTMUND

, 29.04.2014 / Lesedauer: 2 min
David Wagner: "Es geht nur über das Kollektiv"

BVB II-Trainer David Wagner sagt vor den beiden letzten Saisonspielen: "Wir müssen ohne Angst spielen, das ist uns ein bisschen abhanden gekommen."

Der Vorsprung auf Rang 18 beträgt zwei Spieltage vor Saisonende "nur" noch drei Punkte. "Wir haben diese Konstellation wahrgenommen", sagt Trainer David Wagner.

"Wir dürfen die Augen nicht verschließen, haben es aber noch selbst in der Hand. Aber für eine zweite Mannschaft in der 3. Liga ist das eine ganz normale Situation. In der vergangenen Saison haben wir uns erst am letzten Spieltag gerettet." Jetzt geht es noch gegen zwei direkte Konkurrenten. Am Samstag geht es für den BVB II (Platz 15, 42 Punkte) nach Kiel (16., 41), eine Woche später gastiert der SV Elversberg (18., 39) in der Roten Erde. Zwei Absteiger sind bereits gefunden: Wacker Burghausen und der 1. FC Saarbrücken spielen in der kommenden Saison in der Regionalliga.

"Für uns spricht, dass wir auf schwache Leistungen immer eine positive Reaktion gezeigt haben. Gegen uns spricht, dass wir seit sieben Spielen auf einen Sieg warten und in den letzten drei Partien zehn Gegentore kassiert haben", sagt Wagner, der dann aber klar feststellt: "Wir schaffen das!"

Wie genau? "Wir müssen ohne Angst spielen, das ist uns ein bisschen abhanden gekommen. Ziel ist es, das Kollektiv wieder in den Vordergrund zu rücken. Dann finden wir auch zu unserer defensiven Stabilität“ sagt Wagner. 

 

 

 

Lesen Sie jetzt