Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige


So geht es Ex-BVB-Spieler Neven Subotic nach dem schlimmen Zusammenprall

Borussia Dortmund

Borussia Dortmunds ehemaliger Innenverteidiger Neven Subotic verletzt sich im Ligaspiel seines Klubs AS St. Etienne in Bordeaux am Mittwochabend schwer. Inzwischen geht es ihm aber besser.

Dortmund

, 05.12.2018
So geht es Ex-BVB-Spieler Neven Subotic nach dem schlimmen Zusammenprall

Mit angewinkeltem Knie trifft St. Etiennes Torhüter Stephane Ruffier (M.) Neven Subotic voll im Gesicht. © imago/PanoramiC

Nach einem bösen Zusammenprall mit seinem eigenen Torhüter Stephane Ruffier in der 22. Minute blieb Subotic regungslos und blutüberströmt auf dem Rasen liegen, Erst nach minutenlanger Behandlung konnte er schließlich - versehen mit einer Halskrause - auf einer Trage abtransportiert und ins nächstgelegene Krankenhaus gebracht werden.

Knie mit voller Wucht ins Gesicht

Die Bilder erinnerten an den Zusammenprall von Stuttgarts Christian Gentner mit Torhüter Koen Casteels vom VfL Wolfsburg, bei dem sich Gentner vor einem Jahr mehrere Brüche im Gesicht zugezogen hatte.

So geht es Ex-BVB-Spieler Neven Subotic nach dem schlimmen Zusammenprall

Neven Subotic wurde umgehend ins Krankenhaus eingeliefert. © imago

Ruffier traf den ehemaligen Dortmunder bei einer Klärungsaktion im eigenen Fünf-Meter-Raum mit seinem rechten Knie mit voller Wucht im Gesicht. Der ehemalige Dortmunder war zunächst nicht ansprechbar.

Subotic hat Glück im Unglück

Am Tag drauf gab es aber Entwarnung: „Er hatte eine sehr gute Nacht. Am späten Morgen wurde noch ein Kontrollscan ausgeführt, dieser fiel beruhigend aus“, teilte der Verein mit: „Neven Subotic hat daraufhin das Hospital mit einem Vereins-Angestellten verlassen.“

Subotic, der den BVB vor 18 Monaten verlassen hatte und in die französische erste Liga gewechselt war, um seiner Karriere neuen Schwung zu verleihen, gehört bei seinem aktuellen Klub zu den absoluten Leistungsträgern.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt