Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Großkreutz-Wechsel droht zu platzen

Galatasaray verpennt Deadline

Platzt der Wechsel von Kevin Großkreutz zu Galatasaray noch? Die Türken haben bei der Fifa die erforderlichen Daten zu spät in das Transfersystem eingetragen. Trotzdem hießen sie den "Dortmunder Jungen" am Dienstagabend willkommen. Noch aber fehlt die Zustimmung des Weltverbands.

DORTMUND

, 01.09.2015
Großkreutz-Wechsel droht zu platzen

Kevin Großkreutz: 30. Juni 2016

Eigentlich schien alles klar: Der BVB hatte sich mit Galatasaray auf eine Ablösezahlung in Höhe von 1,5 Millionen Euro geeinigt, Kevin Großkreutz war sich mit dem Klub über einen Drei-Jahres-Vertrag einig. Er posierte am Flughafen in der Türkei gar schon mit einem "Gala"-Schal. So weit, so gut. Doch weil die Verantwortlichen von Galatasaray nach Informationen dieser Redaktion eine Frist nicht einhielten, droht der eigentlich schon finalisierte Transfer zu scheitern.

Jetzt lesen

"Entscheidend ist die Frist des aufnehmenden Verbands. In diesem Fall also des türkischen", sagt der Düsseldorfer Sportrechtler Paul Lambertz gegenüber dieser Redaktion. Diese Frist war am Montag um 23 Uhr deutscher Zeit abgelaufen.

Ob der Transfer doch noch realisiert werden kann, hängt allein vom Wohlwollen der Fifa ab. Galatasaray hat dort ein Gnadengesuch eingereicht - mit der Bitte den Transfer nachträglich zu genehmigen. Stand jetzt ist es durchaus möglich, dass der „Dortmunder Junge“ doch wieder bei den Schwarzgelben auftaucht. Am Dienstagabend hieß Galatasaray Großkreutz zwar über die offiziellen Kanäle des Klubs willkommen.

Kevin Grosskreutz Galatasaray’da http://t.co/T3L6DoDVcUpic.twitter.com/sz4O8o2MJk

— Galatasaray SK (@GalatasaraySK)

Doch ganz am Ende des Textes auf der Klub-Homepage verriet "Gala", weiterhin auf die Genehmigung durch die Fifa zu warten. Aufgrund eines Übertragungsfehlers seien die relevanten Daten 48 Sekunden zu spät beim Weltverband eingegangen - obwohl sie fünf Minuten vor Fristende abgeschickt worden seien.

 

Wie lange die Fifa für eine Prüfung des Falls braucht, ist unklar. Ebenso, wie es bis dahin mit Großkreutz weitergeht. Eine Teilnahme am Galatasaray-Training ist aus versicherungstechnischen Gründen unwahrscheinlich.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt