Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Löws Umgang mit Schmelzer zeugt von schlechtem Stil"

Kommentar

Bundestrainer Joachim Löw hat vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Irland erneut Marcel Schmelzer von Borussia Dortmund öffentlich kritisiert und ihn mit seinen Worten regelrecht demontiert. Am Abend relativierte er seine Kritik. Dazu ein Kommentar von Matthias Dersch

DORTMUND

von Von Matthias Dersch

, 11.10.2012 / Lesedauer: 2 min

Einen Spieler zu kritisieren ist das eine, ihn zu demontieren das andere. Nicht zum ersten Mal knöpfte sich Joachim Löw gestern Marcel Schmelzer öffentlich vor. Schon nach dem Länderspiel gegen Österreich hatte er den BVB-Profi an den Pranger gestellt.

Anstatt Schmelzer nach einer schwachen Partie zu stärken und ihm das Vertrauen auszusprechen, fiel Löw ihm gestern erneut in den Rücken.  „Er hat gegen Österreich kein gutes Spiel gemacht“, sagte Löw über seinen Linksverteidiger, „viele Alternativen gibt es aber nicht zu ihm, also müssen wir mit ihm die nächsten zwei, drei, vier, fünf Monate weiterarbeiten“. Es gebe in der Bundesliga keinen anderen Kandidaten, „und ich kann sie mir auch nicht schnitzen“.Zeitpunkt, Ort sowie Art und Weise der Kritik zeugen nicht nur von schlechtem Stil des Bundestrainers, sie sind auch geschäftsschädigend.Aus Dortmund ist bekannt, dass Schmelzer zu den Spielern gehört, die Vertrauen spüren müssen. In der Nationalmannschaft spürt er diesen Rückhalt nicht. Im Gegenteil: Löw macht ihm deutlich, dass er nur spielt, weil es keine Alternative gibt. Wer da Leistung erwartet, hat etwas komplett falsch verstanden.

Am Abend ruderte Löw über die Agenturen zurück. Den angerichteten Schaden konnte er damit jedoch nicht mehr reparieren. Das Kind war längst in den Brunnen gefallen.

Lesen Sie jetzt