Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige


Wagner fordert mehr Konzentration

Nach Unentschieden

Betretene Mienen nach dem Abpfiff, mehr Enttäuschung als Zufriedenheit: Das 2:2 in Burghausen bewertete niemand im Lager des Drittligisten Borussia Dortmund II als Punktgewinn. Der verpasste Sieg schmerzte. Doch es gab auch positive Signale.

DORTMUND

von Von Harald Gehring

, 28.01.2013
Wagner fordert mehr Konzentration

Jannik Bandowski sendete positive Signale.

„Es waren individuelle Fehler, die zu den zwei Burghauser Treffern führten. Der Ärger darüber ist jedoch verraucht. Die Mannschaft bot insgesamt eine gute Defensivarbeit. Im zweiten Spielabschnitt deutlich besser als im ersten. Da war unsere Verteidungsarbeit noch ausbaufähig“, kommentiert BVB-II-Trainer David Wagner.

Zwei Fehler: Vor der Pause musste sich Marc Hornschuh zu große Risikobereitschaft in der Offensive ankreiden lassen. In den letzten Minuten verließ Kerem Demirbay bei einem Burghauser Eckstoß seine Position im kurzen Eck des BVB-Tores und machte so den Weg frei fürs 2:2. Es war die einzige Chance, die der BVB den Burghausern nach dem Seitenwechsel zugestand. „Darauf lässt sich aufbauen. In Burghausen hat es nicht geklappt mit dem zu Null. Gegen Aachen wollen wir den Ärger darüber rauslassen und erfolgreicher sein“, bemerkt Dortmunds Coach. Wagner bleibt jedoch Realist: „Wir sind Vorletzter der Tabelle. Wir gehen nie als hoher Favorit in ein Spiel.“ Insgesamt bleibt eine positive Bilanz – ein Auswärtspunkt zum Rückrundenauftakt nach der Winterpause ist akzeptabel.  

 Dazu gab es in Burghausen aus Borussen-Sicht positive personelle Signale. Die sendete nicht zuletzt Jannik Bandowski (Foto). Als sich Marcel Halstenberg stark Gelb-Rot gefährdet nach einer knappen Stunde vorsichtshalber verabschieden musste, schlug Bandowskis „Stunde“, die 30 Minuten lang währte. „Jannik hat absolut ordentlich gespielt. Anfangs war er etwas nervös. Aber er hat sich in seinem ersten Drittliga-Spiel gesteigert“, sagte Wagner.  Der BVB-II-Trainer hat offensichtlich große Pläne mit dem A-Junior. Bis Mitte April wird sich das Talent für die linke Außenbahn in der Abwehrkette ganz auf die Schule und die nahende Abiturpüfung konzentrieren. In dieser Zeit soll er für die A-Junioren spielen. Nach dem Abitur ist Bandowski aber als echte Alternative für das BVB-II-Team vorgesehen. „Vielleicht schon in der Schlussphase der Saison“, orakelt David Wagner. 

Lesen Sie jetzt