Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schachclub Hansa klopft wieder an die Erstliga-Tür

Schach: 2. Bundesliga

Schach-Zweitligist SC Hansa kehrte mit einem 4:4 aus Aachen zurück - dabei wuchsen die Denkspoertler aus Dortmund teilweise über sich hinaus.

DORTMUND

18.03.2013 / Lesedauer: 2 min
Schachclub Hansa klopft wieder an die Erstliga-Tür

Wuchsen über sich hinaus: die Denker des SC Hansa.

Nach fast fünfstündigem harten Kampf war der Mannschaftsführer und Ehrenvorsitzende des SC Hansa, Andreas Warsitz, zufrieden. Das Flaggschiff des Dortmunder Schachsports war zu diesem tabellarischen Spitzenkampf ressourcenschonend mit einer reinen Amateurtruppe angetreten. Im Durchschnitt waren die Hanseaten nach Papierform an allen 8 Brettern ihren Gegnern um ca. 200 ELO-Punkte unterlegen, ein Unterschied, der im Schach bald 2 Spielklassen ausmacht.

Angeführt von ihren beiden Dortmunder Internationalen Meistern (IM), dem 19-jährigen Patrick Zelbel sowie Olaf Wegener, wurden dieses Mal Gesichter an die Bretter gebracht, die man in der 2. Bundesliga West sonst selten sieht. Der Serienmeister der Deutschen Polizisten, Ralf Kotter, gehört mittlerweile zum Establishment, ist gleichzeitig Top-Scorer des Teams. Auch der Go-Programmierer-Weltmeister Frank Karger ist kein gänzlich unbekannter Akteur mehr in der zweithöchsten deutschen Spielklasse. Aber wer hatte noch mit Michael Babar, Thomas Rumpf, Walter Linker und dem Hansa-Urgestein Deto Bischof an den Brettern 5 bis 8 gerechnet? Niemand, auch die Aachener nicht. Und diese lupenreinen Amateure waren es, die über sich hinaus wuchsen und mit dem 4:4 gegen ein Team mit Erstliganiveau für eine Überraschung sorgten.

Der Ehrenvorsitzende Warsitz äußerte sich hochzufrieden: „Das war umwerfend, was unsere Jungs abgeliefert haben. Motivation und Form haben individueller Klasse Paroli geboten. In der letzten Runde wollen „Ruhrgebietsmeisters“ werden und am 14.04. auswärts bei der SG Bochum 31 den 3. Tabellenplatz zurückerobern.“. Zur Erinnerung: Da der Klassenprimus aus Köln-Porz und wohl auch die Aachener nicht in die 1. Liga aufsteigen wollen, würde der 3. Platz in dieser Saison zum Aufstieg in die stärkste Liga der Welt reichen. Aber die finanzielle Situation der Hanseaten wird eine Rückkehr ins Oberhaus wohl kaum zulassen.

 
Die Einzelergebnisse: IM Zelbel remis; IM Wegener remis; FM Kotter remis; Karger 1; FM Babar 0; Rumpf remis; Linker remis; Bischof, D. remis

Lesen Sie jetzt