Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Appell des neuen Schalke-Trainers Huub Stevens an die Vereinsfamilie

Schalke 04

Nicht nur Huub Stevens und Mike Büskens sind die neuen Hoffnungsträger des abstiegsbedrohten FC Schalke 04. Zum neuen Trainerteam gehören auch noch zwei andere Gesichter.

Gelsenkirchen

, 15.03.2019 / Lesedauer: 3 min
Appell des neuen Schalke-Trainers Huub Stevens an die Vereinsfamilie

DasGesicht sagt alles: Auf den neuen Schalke-Trainer Huub Stevens wartet viel Arbeit. © dpa

Huub Stevens hat sich nicht verändert. „Wir werden elf Spieler aufstellen“, sagte Schalkes neuer Trainer vor dem Heimspiel gegen RB Leipzig.

Und grinste dabei über beide Ohren. Typisch Stevens. Solche Sätze kennen seine langjährigen journalistischen Wegbegleiter zur Genüge. Viele von ihnen waren am Freitag im Medienzentrum der Veltins-Arena versammelt, wo der Schalker Jahrhunderttrainer und „Eurofighter“ Mike Büskens als neues Trainerduo bis zum Saisonende vorgestellt wurden, um Schalke den Klassenerhalt zu sichern.

„Die Lage ist ernster, als viele denken“

Nur darum geht es, wie Sportvorstand Jochen Schneider mit eindringlichen Worten noch einmal betonte. „Die Lage ist ernster, als viele denken. Das Spiel gegen Leipzig hat eine große Bedeutung“.

Deshalb sahen sich die Königsblauen genötigt, sich von Trainer Domenico Tedesco zu trennen. Dass die Umstände der Entlassung, Tedesco leitete am Donnerstagvormittag noch das Training, unglücklich waren, räumte Schneider ein: „Ich habe Domenico gesagt, dass es mir leid tut, wie es Donnerstag gelaufen ist. Aber bei dieser Entscheidung ging Qualität vor Zeit.“

Gerald Asamoah ist neuer Teammanager

Damit Schalke nach acht sieglosen Pflichtspielen in Folge die Kurve kriegt, stoßen neben Stevens auch noch Schalke-Legende Gerald Asamoah als Teammanager und Matthias Kreutzer als Co-Trainer und Video-Analyst zum Trainerteam. Kreutzer kennt Stevens aus seiner Zeit beim Hamburger SV.

Der 65-Jährige machte deutlich, dass er für keinen anderen Verein sich zum Comeback hätte überreden lassen. „Wenn dieser Verein Probleme hat, ist es ganz schwierig, Nein zu sagen“. Im Gegensatz zu seinem jungen Vorgänger, mit dem er nach der Aufsichtsratsitzung lange telefonierte, gehört Stevens zu einer Trainerfraktion, die ganz pragmatisch an neue berufliche Herausforderungen herangeht. Dazu gehört auch eine klare Sprache.

Stevens und die „zweite Chance“

Jeder Spieler bekomme eine „zweite Chance“, so der erfahrene Coach. Was bedeutet, dass sich die von Tedesco aussortierten Mark Uth und Amine Harit Hoffnungen auf eine Rückkehr in den Kader machen können.

Und in der Torhüterfrage ließ Stevens offen, ob es bei der Hierarchie bleibt, dass Alexander Nübel den Vorzug vor Ralf Fährmann erhält. Stevens: „Einer hat Handschuhe an. Wir werden mit dem Torwarttrainer reden.“

Büskens warnt vor Illusionen

Damit Schalke sportlich wieder in die Spur findet, sieht der neue Schalker Trainer nicht nur die Mannschaft in der Pflicht. „Alle sind gefordert. Die Spieler, das Trainerteam, unsere Fans, ganz Schalke! Ich appelliere daran, dass wir wieder eine Familie sind“. Damit der Schulterschluss mit den eigenen Anhängern gelingt, fordert Stevens vor allem Leidenschaft von seiner Mannschaft.

Co-Trainer Mike Büskens macht sich über die Schwere der Aufgabe keine Illusionen: „Die Lage ist ernst, wir werden wahnsinnig viel Energie brauchen“. Vor und nach dem Abschlusstraining vor dem Heimspiel gegen RB Leipzig (Sa. 15.30 Uhr/Sky) führte Stevens bereits Einzelgespräche mit einigen Spielern.

Die Länderspielpause nach der Partie wird der 65-Jährige nutzen, um sein neues Team noch besser kennen zu lernen. Doch zunächst hat das Leipzig-Spiel Priorität – mit laut Stevens elf Schalker Spielern beim Anpfiff auf dem Platz...

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt