Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schalke investiert mehr Geld in die Knappenschmiede

Schalke 04

Schalke will noch mehr Geld für die Nachwuchsförderung einsetzen. Der Aufsichtsrat gab jetzt „grünes Licht“ für diese Entscheidung.

Gelsenkirchen

, 18.02.2019 / Lesedauer: 2 min
Schalke investiert mehr Geld in die Knappenschmiede

Peter Knäbel arbeitet als Technischer Direktor des Schalker Nachwuchsleistungszentrums. © dpa

Norbert Elgert hat es in den vergangenen Jahren intern immer wieder angemahnt: Der FC Schalke 04 müsse mehr Geld in die Knappenschmiede investieren. Nicht nur, was die Infrastruktur, sondern auch die Verpflichtung von hoffnungsvollen Talenten betrifft.

Sonst drohe dem königsblauen Nachwuchs der Verlust seiner Spitzenposition. Am vergangenen Wochenende wurde Elgert zu seinem Leidwesen bestätigt. Die Schalker B-Jugend verlor in der Bundesliga mit 0:5 gegen Borussia Dortmund und hat nach 17 Spieltagen nun schon sage und schreibe 19 Punkte Rückstand auf den BVB-Nachwuchs als Spitzenreiter.

Etat wird erhöht

Jetzt sind Elgerts Forderungen auf offene Ohren gestoßen. Wie Mitglieder des Aufsichtsrates dieser Zeitung bestätigten, wird der Etat der Knappenschmiede ab der nächsten Saison aufgestockt. Nach Informationen dieser Zeitung soll es sich um eine Millionensumme handeln.

Die Königsblauen wollen noch intensiver auf die Nachwuchsförderung setzen. Da Transfers von Hochkarätern mittlerweile zweistellige oder sogar dreistellige Millionensummen verschlingen, bleibt Schalke nur dieser Weg, um wenigstens national konkurrenzfähig zu bleiben.

Knäbel und alte Strukturen

Peter Knäbel, der Technische Direktor des Schalker Nachwuchsleistungszentrums, ist bemüht, alte Strukturen zu überwinden, um die Förderung von Talenten früher und effektiver umsetzen zu können. Knäbel wird dazu aber noch Zeit brauchen. Der frühere Bundesligaprofi ist seit April 2018 im Amt.

Schlagworte: