70 Tiere vor dem Flammentod gerettet

19.10.2008, 17:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Stadtlohn Auf rund 200 000 Euro schätzt die Polizei den Sachschaden, der am Samstagnachmittag beim Brand eines Stallgebäudes in der Bauerschaft Hundewick verursacht wurde. Der Brand war gegen 16.15 Uhr aus bisher ungeklärter Ursache in einem etwa 40 mal 20 Meter großem Stallgebäude auf einem landwirtschaftlichen Hof entstanden. Die dort untergebrachten 50 Kühe und 20 Rinder konnten durch Anwohner unverletzt ins Freie getrieben werden. Dabei verletzten sich zwei Menschen leicht.

Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte das Strohlager in dem Stallgebäude in voller Ausdehnung. Sofort wurden erste Maßnahmen ergriffen, um ein Übergreifen der Flammen auf weitere Teile des Stalles zu verhindern. Da die Wasserversorgung in dem Gebiet sehr schwierig ist, wurde die Feuerwehr Südlohn und ein Tankwagen mit 5000 Liter Wasser der Feuerwehr Ahaus zur Hilfe gerufen. Auch von Landwirten zur Verfügung gestellte Güllefässer halfen bei der Versorgung mit Löschwasser. Mit Hilfe von zwei Wasserwerfern sowie mehreren B- und C-Rohren konnten die Flammen eingedämmt werden. Anschließend musste das komplette Stroh aus dem Gebäude entfernt werden. Mit Hilfe eines Baggers und mehrerer Kipper wurden die etwa 1000 Ballen auf ein benachbartes Feld transportiert, wo dann die Flammen weiter abgelöscht werden können.

Diese Nachlöscharbeiten zogen sich bis Mitternacht hin. Insgesamt waren etwa 90 Einsatzkräfte im Einsatz. Die Einsatzleitung hatte Brandoberinspektor Ferdinand Kremer.

Lesen Sie jetzt