Anrufer hat es auf das Geld von Senioren abgesehen

Polizei warnt

Ein unbekannter Anrufer, der sich als Polizist ausgibt, hat es auf alleinstehende, ältere Menschen abgesehen. Die Polizei warnt vor dem Täter, der bereits mehrmals versucht hat, Senioren um ihr Geld zu erleichtern.

STADTLOHN/KREIS

09.07.2015, 14:52 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am Donnerstag erhielten in Borken und Bocholt mehrere Seniorinnen Anrufe von einem noch unbekannten Täter, der sich als Polizeibeamter ausgab. Der Anrufer versuchte, den Geschädigten in dem Gespräch weiszumachen, dass ihr Geld auf der Bank nicht mehr sicher sei. Zudem versuchte er herauszufinden, wie viel Geld die Angerufenen bei welcher Bank oder sogar zu Hause haben.

Im weiteren Verlauf der Gespräche versuchte er die Geschädigten dazu zu überreden, das gesamt Geld von der Bank abzuheben, um dieses vermeintlich sicher zu Hause aufzubewahren. Dabei wies er auf die notwendige absolute Geheimhaltung hin. In einem Fall sei es ihm tatsächlich gelungen, eine Geschädigte zu diesem Verhalten zu überreden, so die Polizei.

Verdacht geschöpft

Glücklicherweise schöpfte die Mitarbeiterin ihres Borkener Geldinstituts Verdacht und zog die Polizei hinzu. So konnte verhindert werden, dass die Frau um ihr Erspartes gebracht wurde. Hinweise auf den oder die Täter haben sich bislang noch nicht ergeben.

Es ist wahrscheinlich, dass der oder die Täter weiterhin ihr Unwesen treiben werden und dies auch in anderen Städten und Gemeinden. Die Polizei rät dringend dazu, bei solchen oder ähnlichen Anrufen sofort Kontakt mit der Polizei über die Rufnummer 110 aufzunehmen. Mitarbeiter von Geldinstituten werden ebenfalls um erhöhte Aufmerksamkeit und Mitteilung an die Polizei bei auffälligen Bargeldabhebungen gebeten.

Keine Fragen beantworten

Die Polizei rät weiterhin dazu, dem Anrufer keine Fragen zu beantworten, aus denen dieser Schlüsse auf die privaten und häuslichen Umstände ziehen könnte. Dazu gehört im Haus aufbewahrtes Bargeld, im Haus lebende Personen, Abwesenheiten und ähnliches. Da der oder die Täter überwiegend alleinstehende ältere Menschen im Visier haben, werden Angehörige und Bekannte gebeten, die Senioren über die verdächtigen Anrufe aufzuklären.

Lesen Sie jetzt