Ansgar Kreutz führt den Stab im Euregio-Konzertchor

Neuer Dirigent

Er sprüht voller Tatendrang. Und seine Begeisterung für die Musik steckt an: Ansgar Kreutz hat als neuer Dirigent die künstlerische Leitung des Euregio-Konzertchores übernommen.

STADTLOHN/AHAUS

, 04.07.2016, 19:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ansgar Kreutz führt den Stab im Euregio-Konzertchor

Freuen sich auf die gemeinsame musikalische Zukunft (von links): Johannes Nondorf, Vorsitzender der Euregio Konzertgesellschaft, VHS-Direktor Dr. Nikolaus Schneider und der neue Dirigent Ansgar Kreutz.

Nach über 20 Jahren als Kirchenmusiker in Warendorf und nach einem Sabbatjahr geht der 51-Jährige nun freiberuflich neue Wege: als künstlerischer Leiter des Euregiochors in Stadtlohn, des Städtischen Musikvereins Coesfeld, den er jetzt parallel übernahm, und des Westfälischen Kammerchors Warendorf.

Ansgar Kreutz stammt aus dem Ruhrgebiet, studierte in Dortmund und Utrecht Kirchenmusik, Orgelimprovisation, Dirigieren und Tonsatz. Zudem ließ er sich zum Gesangssolisten ausbilden. Er komponierte selbst Oratorien, Kammermusik und Filmmusik. Außerdem erstellte er Arrangements zu Kindermusicals und Jugendopern. Kreutz ist verheiratet, Vater von vier Kindern und lebt in Warendorf.

Seinen Chorleitungsstil beschreibt Kreutz selbst als „ganzheitlich geprägt“. Er setze auch Körpertechniken wie die chinesischen Bewegungsübungen des Qi Gongs ein. Sein Repertoire zeichne sich durch Vielfalt und große Offenheit für Neues aus.

Neue Impulse

Über die neuen Impulse freuen sich Johannes Nondorf, der Vorsitzende der Euregio Konzertgesellschaft, und VHS-Direktor Dr. Nikolaus Schneider. Chor und VHS wählten Kreutz gemeinsam aus elf Bewerbern aus. Nondorf: „Dem Chor gehören zurzeit rund 40 Sängerinnen und Sänger aus Stadtlohn, Ahaus, Vreden und Umgebung an. Der Dirigentenwechsel ist eine gute Gelegenheit für einen Neueinstieg.“ Kreutz selbst wirbt so neue Mitsängerinnen und -sänger: „Der Chor ist eine ,musikalische Selbsthilfegruppe‘, die gut angeleitet, den Mitgliedern die Möglichkeit verschafft, über sich selbst hinaus zu wachsen und sowohl menschlich wie künstlerisch enorm bereichernde Erfahrungen sammeln zu können.“ Der Dirigent knüpft zurzeit Kontakt zu den anderen Chören, Ensembles und Musikschulen vor Ort, um die Möglichkeiten von Kooperationen auszuloten.  

Projekte im Kalender

Konkret plant der Euregio-Konzertchor folgende Projekte:

  • Brahms-Projekt: Vom 4. bis zum 6. November sind alle interessierten Sänger eingeladen, mit dem Chor das „Deutsche Requiem“ von Johannes Brahms zu erarbeiten. Aufführung ist am 13. November.
  • Beim Neujahrskonzert in Stadtlohn am 8. Januar 2017 kooperiert der Euregio-Konzertchor dabei erstmals mit einem Salonorchester aus Süddeutschland.
  • Ein Vier-Chöre-Projekt mit zwei Chören der Canisius-Schule und der Kirchengemeinde Mariä-Himmelfahrt, und großem Orchester erklingt in der neuen Stadthalle in Ahaus. Auf dem Programm steht Filmmusik aus UFA-Klassikern und Blockbustern. Der Termin steht noch nicht fest.
  • Ein Konzert zum 250. Todesjahr von Georg Philipp Telemann ist für den April 2017 geplant
  • Im November 2017 werden in einer zweiten Kooperation mit dem Musikverein Coesfeld das „Magnificat“ von John Rutter sowie das „Gloria“ von Francis Poulenc aufgeführt.
  • Für den Herbst 2018 ist die Aufführung eines Live-Hörspiels zu Jules Vernes’ Roman „20000 Meilen unter dem Meer“ geplant.
Lesen Sie jetzt