Baum mit Bedeutung

Stadtlohn Im Jubiläumsjahr 2007 hat der Hundewicker Schützenverein St. Michael jetzt an geschichts trächtiger Stelle einen Findling mit einer montierten Bronzeplatte seiner Bestimmung übergeben.

05.07.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

An der Gemeindestraße in der Nähe des heutigen Schützenfestplatzes steht die «Friedenseiche», die dort im Jahre 1871 nach Beendigung des deutsch-französischen Krieges von Hundewicker Kriegsteilnehmern und Gemeindemitgliedern gepflanzt wurde. Dass der mächtige Baum eine solch geschichtsträchtige Bedeutung hat, ist nun dank der Bronzetafel zu erfahren.

«Namentlich waren nach mündlicher Überlieferung Ignatz Dücker und Busen-Gertsmann daran beteiligt, dass der Baum gepflanzt wurde», erläuterte Schützenvereinsvorsitzender Karl-Heinz Ellerkamp, der mit Schützenoberst Engelbert Kerkeling die Gedenkstätte jetzt vorstellte.

Unter dieser Eiche, die seit ihrer Pflanzung stattliche Ausmaße erreicht hat, sind eine Urkunde und Geldstücke vergraben worden, wurde überliefert. Der Baum sollte und soll die Menschen ermahnen, immer friedlich zusammen zu leben und nie wieder Krieg zu führen - das war der Hintergrund für die Pflanzaktion nach dem Deutsch-Französischen Krieg. «Wir wollten die Bedeutung des Baums mit dem Findling und der Bronzeplakette in Erinnerung rufen. Einige der jungen Leute wissen vielleicht gar nicht, dass der Baum die Friedenseiche ist», so Vorsitzender Karl-Heinz Ellerkamp. Und auch Radfahrer und sonstige Passanten würden jetzt über die Besonderheit der mächtigen Eiche informiert. he/ewa

Lesen Sie jetzt