Beeindruckt von Förderangeboten

02.07.2007, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Stadtlohn Nicht alltäglichen Besuch hatte jüngst die Johannesschule, Förderschule. Aus der Hauptstadt Seoul aus Südkorea war eine Delegation von 25 Personen gekommen, um sich über das Förderschulwesen im Land Nordrhein Westfalen und bundesweit zu informieren.

Schulleiterin Margarete Wolter und der ehemalige Schulleiter der Johannesschule, Franz Marpert, sowie auch der Vorsitzende des Johannes-Förderwerkes, Dr. Manfred Schimmöller, informierten die interessierten Gäste über die Bildungsziele und das Profil der Johannesschule als Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Lernen.

Die Gäste besichtigten die Klassenräume in der Johannesschule und die Werkstattbereiche. Besonderes Interesse fanden die therapeutischen Bereiche Ergotherapie, Logopädie und Reittherapie in der Johannes-Reithalle. Da die Johannesschule Offene Ganztagsschule ist, konnten die Besucher die Kinder bei ihren Aktivitäten nachmittags erleben.

Neben der Johannesschule besuchten die Koreaner auch weitere Förderschulen im Kreis Borken und im Regierungsbezirk Münster.

Die Delegierten aus Seoul wollen Anregungen mitnehmen in ihr Land, um das Schul- und Bildungswesen für förderbedürftige und behinderte Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu verbessern. Die koreanischen Gäste sind alle in der Bildungsarbeit mit Behinderten in Seoul tätig.

Lesen Sie jetzt