Begegnungsort für Flüchtlinge und Stadtlohner

"Café Wir" wird eröffnet

Das Mobiliar ist bunt zusammengewürfelt, Vorhänge mit Blumenmuster schmücken als provisorischer Tischdeckenersatz die schweren Holztische, Kinderzeichnungen die Wände. Daneben hat jemand einen Spruch an die Tapete gemalt: "Fremde sind Freunde, die ich noch nicht kenne." Das ist das Motto für das neue "Café Wir" - ein Begegnungsort für Flüchtlinge und alle anderen Stadtlohner.

STADTLOHN

, 06.10.2016, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sozialarbeiterin Gabriele Schneider und "Bufdi" (Bundesfreiwilligedienstlerin) Katrin Reichel haben in den vergangenen Wochen zusammen mit Flüchtlingen improvisiert, tapeziert und Möbel gerückt. Jetzt ist alles vorbereitet. Am Samstag, 15. Oktober, wird das "Café Wir" im ehemaligen St.-Elisabeth-Kindergarten seine Türen öffnen. Alle Stadtlohner sind zur Eröffnung eingeladen.

Wetterfester Treffpunkt

"Wir wollen hier einen Ort der Begegnung schaffen, einen Ort, an dem Stadtlohner und Flüchtlinge ganz ungezwungen miteinander ins Gespräch kommen", sagt Gabriele Schneider.

Dass so ein Treffpunkt notwendig ist, kann man täglich am Markt zwischen St.-Otger-Kirche und Rathaus beobachten. Dort halten sich viele Flüchtlinge auf, weil sie dort per W-Lan Kontakt mit ihrer Heimat halten können. "Aber jetzt wird es Winter, da wollen wir den Flüchtlingen eine geschützte Alternative bieten", erklärt Ludger Wilmer, Leiter des Fachbereichs Soziales im Stadtlohner Rathaus.

Vier Nachmittage die Woche

Das "Café Wir" soll zunächst an vier Nachmittagen in der Woche jeweils zwei Stunden geöffnet sein. Die Öffnungszeiten sollen später an den sich ergebenden Bedarf angepasst werden.

Das "Café Wir" soll keinesfalls in Konkurrenz zum Café International der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe treten, betont Gabriele Schneider. Im Gegenteil: Die Flüchtlingshilfe selbst hatte schon vor einem halben Jahr die Eröffnung eines täglichen Angebots für Flüchtlinge angeregt, da das Café International im Pfarrheim St. Joseph nur alle zwei Wochen samstags geöffnet ist.

Stadt erwarb Grundstück

Das ehemalige Kindergartengebäude an der Straße Am Bach hat bis vor knapp drei Jahren der Kirchengemeinde gehört. Dort war der St.-Elisabeth-Kindergarten zu Hause. Der ist inzwischen in einen Neubau an den Bomers Kamp umgezogen. "Wir als Stadt Stadtlohn haben das Grundstück erworben, weil wir uns Entwicklungsmöglichkeiten für das Gymnasium sichern wollten", erklärt Bürgermeister Helmut Könning. Als 2015 zahlreiche Flüchtlinge in Stadtlohn aufgenommen werden mussten, bot sich der ehemalige Kindergarten an. Dort wohnen jetzt Flüchtlingsfamilien aus Syrien und Bosnien. Am heutigen Freitag werden dort fünf neue Flüchtlinge aus Eritrea und Guinea ihre Zimmer beziehen.

Auch ein Lernort

Im Wintergarten direkt neben dem Café ist ein Ruheraum eingerichtet worden. Dort können Flüchtlinge lesen, lernen und am Computer arbeiten. Schneider: "Das ist in den beengten Verhältnissen in den Unterkünften oft nicht möglich."

Für das neue "Café Wir" plant Gabriele Schneider langfristig auch ein Programm, für das sie auch auf ehrenamtliche Unterstützung baut: Spielenachmittage, Gesprächskreise, Infoveranstaltungen zum Beispiel. Und ein Nähkurs ist auch geplant. Das erste Projekt steht schon fest: Neue Tischdecken für das "Café Wir".

Öffnungszeiten des "Café Wir" im ehemaligen Kindergarten, Am Bach 9: Mo - Do, 14.30 bis 16.30 Uhr. Das Café steht allen Interessierten offen. Nähere Infos bei der Sozialarbeiterin Gabriele Schneider, Tel. (02563) 4002141.

Lesen Sie jetzt