Bereit zur Jungfernfahrt

Stadtlohn Das rot-weiß lackierte Schiff strahlt in der Sonne. In goldenen Lettern leuchtet am Bug der Name "Wilhelm", am Heck - nicht weniger prunkvoll - in schwarzen Buchstaben der Hafenort "Hamburg". An Bord alles mit feinstem Holz ausgestattet und blank gewienert. Ein Schiff, das zum Einsteigen einlädt. Bereit zur Abfahrt?

27.07.2007, 19:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nein, noch nicht ganz, denn derzeit liegt das prachtvolle Stück noch in der Werft, und diese befindet sich mitten in Stadtlohn, direkt in der Garage des Hobbytüftlers Wilhelm Beinl. Ob so ein Schiff in eine kleine Garage passt?

Aber sicher doch, denn es handelt sich um ein Modell. Etwa 20 Kilogramm schwer ist das Miniaturschiff, und misst vom Heck bis zum Bug rund 1,23 Meter. Über 2000 Arbeitsstunden hat Beinl in den letzten vier Jahren in sein neuestes mit Dampf betriebenes Werk gesteckt. Die Dampfpinasse - getauft auf den Namen Wilhelm - ist ein Holzschiffmodell, das mit einer Zwei-Zylinder-Dampfmaschine betrieben wird. "Mit solchen Booten wurden früher die Hafenarbeiter zu ihren Arbeitsstellen gebracht", weiß Beinl, "denn diese Schiffe waren besonders schnell und wendig", ergänzt der 67-Jährige.

In akribischer Kleinarbeit hat Beinl in den vergangenen vier Jahren an seinem Schiff gewerkelt. "Die Teile habe ich alle selbst angefertigt. Sogar die einzelnen kleinen Bretter, die das Schiff von innen verkleiden", so Beinl voller Stolz. Und das ganz ohne Modell oder Vorlage - alle Ideen und Ausfertigungen sind allein Beinls Fantasie entsprungen. nl

Lesen Sie jetzt