Bürgermeister Helmut Könning kassiert für den guten Zweck

Spendenaktion in Drogeriemarkt

Eine lange Schlange bildete sich am Mittwoch an der Kasse des dm-Marktes in Stadtlohn. Und sie wurde nicht kürzer. Denn Bürgermeister Helmut Könning kassierte eine Stunde lang für den guten Zweck - und jeder wollte bei ihm persönlich für seine Artikel bezahlen. Denn alle Einnahmen dieser Zeitspanne spendet die Drogerie an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS).

STADTLOHN

, 20.05.2015, 15:07 Uhr / Lesedauer: 2 min

"Wir wollen Romy helfen", sagt Filialleiterin Jana Stockhorst. Denn das Schicksal der fünf Monate alten Stadtlohnerin, die an Blutkrebs erkrankt ist, geht auch den Mitarbeitern des dm-Marktes nahe, wie sie weiter erklärt: "Als vor einigen Wochen die große Typisierungsaktion stattfand, hatten wir zufällig eine Teambesprechung. Da entstand das Vorhaben, die DKMS zu unterstützen. Denn jede Typisierung kostet um die 50 Euro."

Nach der Idee, die Einnahmen von einer Stunde zu spenden, stand allerdings noch die Frage aus, wer als Lockvogel die Kasse besetzen sollte. "Es musste schon jemand Besonderes sein, damit auch möglichst viele Kunden kommen. Und wer wäre da in Stadtlohn geeigneter, als der Bürgermeister persönlich?", so die Filialleiterin. Und Helmut Könning sagte sofort zu.

Keine Zeit zu verschnaufen

Von 10 bis 11 Uhr nahm er am Mittwoch hinter der Kasse an der Stegerstraße Platz und zog die Waren über das Band. Zeit zum Verschnaufen gab es dabei nicht, denn die Kunden kamen scharenweise. "Viele haben schon vor zehn Uhr gewartet, nur um beim Bürgermeister bezahlen zu können. So viel Kundschaft an einem Mittwochmorgen haben wir sonst nicht", sagt Stockhorst.

Das belegen auch die Zahlen: Am Ende waren es fast doppelt so viele Einkäufer wie an einem normalen Mittwoch für diese Zeit: 150 Kunden kauften für insgesamt 3058 Euro an zwei Kassen ein - der Betrag wurde von der Drogerie auf 3500 Euro aufgerundet. "Das hat unsere Erwartungen übertroffen. Wir hatten mit einem Tausender weniger gerechnet", so die Filialleiterin. "Die Aktion wurde zum Glück über das Internet schnell bekannt. Daher auch die vielen Kunden."

Besucher von außerhalb

Und die ließen sich auch nicht von der langen Schlange abschrecken - einige reisten sogar von außerhalb Stadtlohns an, so wie Maria Wedding: "Ich komme heute extra aus Südlohn für meinen Einkauf hierher und habe mich natürlich sehr gefreut, dass das Geld gespendet wird."

Auch Mechthild Roters erledigte ihren Großeinkauf und ließ direkt 252 Euro in der Kasse des Bürgermeisters. Für sie war allerdings eine zusätzliche Besonderheit, dass sie von ihrem Chef abkassiert wurde: "Etwas komisch ist das schon, aber er macht das wirklich ganz toll."

Alles für Romy

Unterstützung bekam er allerdings von dm-Mitarbeiterin Britta Upgang. Denn: "Das ist für mich eine absolute Premiere an der Kasse. Das habe ich noch nie gemacht und ich muss mich konzentrieren, damit ich nichts falsch mache und die Kunden auch nicht zu lange warten müssen", so Könning.

Etwas Zeit zum Plausch mit vertrauten Gesichtern blieb dann aber doch. Und auch der Sinn der Aktion wurde bei jedem Kauf vom Bürgermeister betont: "Das ist alles für die DKMS und die kleine Romy."

Lesen Sie jetzt