Christoph Schlüter und Mareen Rathmer regieren

Schützenfest in Hundewick

Genau um 12.48 Uhr brandete am Montag lautstarker Jubel an der Vogelstange der St.-Michael-Schützen auf. Die Wiesentaler Musiker setzen zum Tusch an, als Christoph Schlüter bereits die ersten Glückwünsche entgegen immt. Mit dem mittlerweile 133. Schuss hat er die Reste des Vogels von der Stange geholt und die Königswürde in Hundewick errungen.

STADTLOHN

28.07.2015 / Lesedauer: 2 min

Mehrere Mitstreiter hat es bis zum guten Schluss gegeben, die sich mit dem neuen Träger des Schützensilbers einen harten, aber fairen Wettkampf lieferten, hieß es am Abend von Oberst Josef Rathmer. Schnell hatte der neue König seine Königin gefunden: Mit Mareen Rathmer regiert er nun für ein Jahr das Schützenvolk in Hundewick.

Großer Hofstaat

Zum Hofstaat gehören Jochen Schlattmann und Christina Schlüter, Daniel und Stefanie Lucaßen, Jörg und Martina Dücker, Bernd und Sabine Hundewick, Michael Gevers und Conny Tebrügge, Carsten Weitzell und Annalena Voß sowie Gregor und Claudia Busert.

Angeführt von den Musikern der Wiesentaler Musikkapelle, erfreuten sich die zahlreichen „Zaungäste“ am Straßenrand im Bereich des Ehrenmals an einer zackigen Parade des vielköpfigen Schützenbataillons mit Vereinsfahnen und den Federbuschträgern.

Viele Gratulanten beim Krönungsball

Der anschließende Krönungsball setzte den Schlusspunkt unter ein gelungenes Fest. Königspaar und Throngefolge konnten unter dem schützenden Dach des Festzeltes zahlreiche Gäste willkommen heißen, die in den Tanzpausen die Chance zum Gratulieren nutzt.

Das Vogelschießen am Vormittag erfreute sich wieder großer Beliebtheit. Nicht nur die Michael-Schützen verfolgten das Geschehen mit Interesse, sondern auch „Städter“ – darunter auch Bürgermeister Könning und Pfarrer Uhle – waren ins Hundewicker Land gekommen, um dem Ringen um die Königswürde beizuwohnen.

Schützen und Gäste spendenfreudig

Am Sonntagmorgen hatte der Festreigen mit einem Gottesdienst im Festzelt begonnen. Hier zeigten sich die „Hundewicker“ besonders spendenfreudig und füllten die Sammelkörbchen mit 658 Euro, die je zur Hälfte der Aktion „Familie Not“ und dem Elisabeth-Hospiz zufließen sollen. Am Nachmittag gedachte man der im Krieg gefallenen Hundewickern.

Im Festzelt waren danach Konzert und Frohsinn angesagt. Das bis dato noch amtierende Königspaar Ralph Dücker und Christin Rathmer samt Throngefolge hatten den am Abend zum Ball eingeladen.

Lesen Sie jetzt