"De Wehrigen" gewinnen Finale

Volksbank Kegelcup 2011

Das dreifach kräftige „Gut Holz, gut Holz, gut Holz“ der Kegelbrüder „De Wehrigen“ klang diesmal besonders laut und freudig – kein Wunder, denn gerade waren sie aus dem Finale des Volksbank Kegelcup 2011 für Herren-Clubs als Sieger hervorgegangen.

STADTLOHN

von Von Norbert Heming

, 05.02.2012, 13:55 Uhr / Lesedauer: 2 min
Manfred Robers (Mitte), Präsident des siegreichen Clubs »De Wehrigen« präsentiert stolz den Pokal, (unten r.) VB-Filialleiter Ludger Hillmann, dahinter Turnierleiter Martin Brillert.

Manfred Robers (Mitte), Präsident des siegreichen Clubs »De Wehrigen« präsentiert stolz den Pokal, (unten r.) VB-Filialleiter Ludger Hillmann, dahinter Turnierleiter Martin Brillert.

Gekegelt wurde wieder die allseits bekannte sogenannte „Volksbank-Partie“ – nämlich fünfmal in die Vollen und in einem zweiten Durchgang fünfmal Abräumen. Zunächst sah es bei dem spannenden Finale im Hause Lobbe danach aus, als könnten „De Klüngels“ abermals als Gewinner die Kegelbahn verlassen, lagen sie doch zunächst im ersten Wertungsdurchgang mit acht Hölzern in Führung. Angespornt durch ihren Präsidenten Manfred Robers liefen „De Wehrigen“ dann beim Abräumen zur Höchstform auf: sie konnten nicht nur den Vorsprung von „De Klüngels“ egalisieren, sondern mit guten Abräumergebnissen in Führung gehen, die sie bis zum Schluss hartnäckig verteidigen konnten. Zum Schluss fiel dann das Ergebnis mit 403 Holz zugunsten von „De Wehrigen“ gegenüber 384 Holz von „De Klüngels“ deutlich aus. Die Plätze drei und vier belegten die „Kühlschränke“ und „Hau rein“ aufgrund der Ergebnisse in den jeweiligen Halbfinals. Grund zur Freude hatten „De Klüngels“ aber trotzdem, denn mit Otger Hessing stellten sie einen der beiden besten Kegler des gesamten Turniers. Den ersten Platz musste er sich allerdings mit Heinz Efing (KC „Die Bahnbrecher“) teilen – beide erreichten 67 Holz. Nächstplatzierte in der Einzelwertung waren Michael Wilkes („De Wehrigen“) mit 65 Holz, Martin Hemsing („Oane Wievkes“) und Stephan Schürmann („Kühlschränke“) mit einer Holzzahl von jeweils 64. Insgesamt wurden in diesem Turnier stolze 29 356 Hölzer „gefällt“. VB-Filialleiter Ludger Hillmann sowie Turnierleiter Martin Brillert nahmen die Siegerehrung vor und überreichten die entsprechenden Pokale. Gleichzeitig gaben sie mit 3200 Euro auch das Ergebnis des „Kegeln für einen guten Zweck“ bekannt 

Lesen Sie jetzt