Den Mördern von Ur auf der Spur

Stadtlohn Der in Stadtlohner aufgewachsene Jean-Pierre Paulisch hat seinen ersten Roman veröffentlicht: Er ist unter dem Titel "In den Straßen von Ur" (Foto) erschienen.

15.09.2008, 18:46 Uhr / Lesedauer: 1 min

Den Mördern von Ur  auf der Spur

Die Leidenschaft zum Schreiben hat Jean-Pierre Paulisch seit langem gepflegt. Schon als Schüler schrieb er Gedichte und arbeitete an Fantasy-Stoffen. Dass kein literarischer Neuling den spannenden Roman geschrieben hat, ist dem Text anzumerken: Paulisch schafft es, mit flüssigem Erzählstil den Leser mit hineinzunehmen in eine längst versunkene Epoche - die Zeit der Mesopotamier um 2100 vor Christus.

Paulisch entwickelt vor diesem geschichtlichen Hintergrund eine Kriminalgeschichte um den dramatischen Mord an zwei Geschäftsleuten. Die beiden erfolgreichen Kaufmänner hatten aus Sicht vieler ihrer Mitmenschen einen entscheidenden Makel - in Gestalt ihrer zwei Frauen, die nicht aus ihrer Heimatstadt Ur stammen, sondern aus Ägypten.

Ermittlungen

Im Mittelpunkt der Handlung steht die Figur des Hauptmanns Basurek. Mit hohem kriminalistischem Sachverstand nimmt er die Ermittlungen auf - unparteiisch und vorbehaltlos. Dabei könnte er es im Hinblick auf die Spurenbewertung am Tatort durchaus auch mit modernenen Ermittlern der heutigen Zeit aufnehmen: Dass die der Tat verdächtigten Frauen eigentlich nicht in Frage kommen kennen, kann Hauptmann Basurek beispielsweise leicht nachweisen. Denn obwohl die Frauen neben der ersten ausgebluteten Leiche gefunden wurden, waren sie selbst nicht blutverschmiert. Basurek bleibt bei allen Verwicklungen und Intrigen eine integre Figur. Der Autor, der diesen Band unter seinem Pseudonym John Poulsen veröffentlicht hat, steuert seinen Helden durch ein Dickicht von Intrigen und Gefahren, das dem Leser eine abwechslungsreiche Lektüre beschert. Zugleich legt Paulisch Wert auf viele stimmige Details. So erscheint die Zeit des alten Mesopotamiens nicht nur als bloße historische Schablone, sondern es entfaltet sich vor dem geistigen Auge des Lesers ein Szenario, das der Geschichte ein höheres Maß an atmosphärischer Authentizität verleiht.

Erschienen ist "In den Straßen von Ur" im vss-Verlag Hermann Schladt mit Sitz in Frankfurt/Main. Er hat sich spezialisiert auf Science Fiction, Fantasy, Abenteuer und Western. Der Einzelpreis für den 60-seitigen Band beträgt fünf Euro. to www.vss-verlag.de

Lesen Sie jetzt