Eigenheime für Meisen und Sperlinge

Johanneslädchen

Wer im Frühjahr Flugversuchen von Jungvögeln beobachten und sich am Gesang in seinem Garten erfreuen will, sollte schon jetzt aktiv werden. Darauf weist Franz Marpert vom Johannesförderwerk hin.

STADTLOHN

11.01.2016, 17:43 Uhr / Lesedauer: 2 min

"Wer die Vogelwelt unterstützen will, sollte die Vögel das ganze Jahr über mit Vogelstreufutter an Futterhäuschen füttern, das ganze Jahr über Nistkästen für Höhlenbrüter aufhängen und die Nistkästen nach der Brutzeit nicht immer reinigen", so zitiert Marpert die Erkenntnisse der Ornithologen (Vogelkundler).

Das Johannes-Lädchen in Stadtlohn, Dufkamstraße 16, bietet für alle Höhlenbrüter die entsprechenden Nistkästen und Nisthilfen an, für Meisen, Stare, Baumläufer, Mauersegler, Kauz, Sperling, Zaunkönig, Rotkehlchen und andere Vögel.

Villen für Piepmätze

Neben den einfachen Nistkästen bietet das Johannes-Lädchen auch stattliche Vogelvillen an, um den Garten zu möblieren und zu verschönern. Marpert: "Wer jetzt Nistkästen aufhängt, hat die Chance, dass sie von den Vögeln angenommen und besetzt werden."

Besonders die Engländer, so Marpert weiter, hätten in ihren Untersuchungen und Langzeitbeobachtungen festgestellt, dass die Vögel bei dauernder Fütterung gesünder sind, die Jungvögel besser überleben und Zugvögel teils zu Standvögeln werden. Viele Vögel fliegen dann nicht mehr in den Süden, sie bleiben hier am Standort.

Platz für Insekten

Ferner sei es falsch, alle alten Nester aus den Nisthöhlen zu entfernen. Alte Nester in den Nistkästen, dies kann jedes Jahr im eigenen Garten beobachtet werden, werden von den Bienenköniginnen - Hummeln, Hornissen, Wespen - bei den ersten Sonnenstrahlen für den Aufbau der Waben und die Eiablage angenommen.

"Bienen" sind neben den Wildbienen für die Bestäubung die wichtigsten Insekten weltweit geworden. Das Leben und die Vermehrung der Bienen kann von jedem unterstützt und gefördert werden.

Kästen auch Schlafplatz

Besonders bei den milden Temperaturen ist es jetzt an der Zeit, für die Höhlenbrüter Nistkästen aufzuhängen. Die Vögel nutzen sie zurzeit nachts noch als Schlafplatz. Ferner sind sie bereits auf "Wohnungssuche" nach einer geeigneten Brutstätte für den Nestbau und die Eiablage.

Die Ornithologen unterscheiden zwischen Vögeln, die keine Nisthöhle benötigen, und Vögeln, die eine Nisthilfe, eine Halbhöhle oder eine Vollhöhle annehmen. Die Meise, die in unserer Gegend nach der letzten Zählung im vergangenen Jahr am häufigsten vorkommt, sucht eine Vollhöhle. Sie benötigt keine Anflugstange wie die anderen Höhlenbrüter.

Großes Angebot

Mit etwas handwerklichem Geschick, so Marpert, könne jeder jetzt Nistkästen in Heimarbeit bauen und aufhängen. Wichtig ist, die entsprechenden Normmaße für die verschiedenen Vogelarten einzuhalten, besonders beim Einflugloch und der Bodenplatte. Noch einfacher ist das Weg ins Johannes-Lädchen.

Öffnungszeiten des Johannes-Lädchens an der Dufkampstraße 16 in Stadtlohn: Mo bis Fr von 14.30 bis 18 Uhr, Sa von 9.30 bis 13 Uhr. Alle Verkäuferinnen arbeiten im Johannes-Lädchen ehrenamtlich. Der Erlös ist für die Bildungsaufgaben in der Johannesschule, Sonderschule und für die Aufgaben in der Johannes-Reithalle, Reittherapiezentrum Stadtlohn, bestimmt.

Lesen Sie jetzt