Ein Elfmeterschießen muss her

Kommentar

Seit fast 20 Jahren liegt das ehemalige Berkelstadion brach. Jetzt mischen sich Bürger direkt in die Politik ein. Lesen Sie dazu diesen Kommentar

Stadtlohn

, 07.11.2019, 17:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das fühlt sich an wie ein 0:0 nach Verlängerung. Und der Schiri will einfach nicht abpfeifen: Seit zwei Jahrzehnten schlummert das Berkelstadion als Brache in der Stadtlohner Innenstadt im Dornröschenschlaf. Dafür ist das Filetstück eigentlich zu schade.

Dabei hat es an Ideen nicht gemangelt. Im Gegenteil: Es gab so viele unterschiedliche Konzepte und Investoren, dass sich die Politiker sich mit einer Entscheidung schwer taten. Mal ganz abgesehen vom Hochwasserschutz, der die Planungen lange ausbremste.

Im Rat läuft die Entscheidung seit einiger Zeit auf den Bau eines Seniorenwohnheims und Wohnungen im alten Berkelstadion hinaus. Ein vernünftiger Gedanke. Aber kein großer Wurf nach all den großen Ideen von einem neuen Busbahnhof, einem neuen Jugendzentrum, einer neuen Stadthalle...

Da sind viele Erwartungen geweckt worden. Soll der Rat nun nach dem Vorstoß der Bürgerinitiative eine Kehrtwende vollziehen und den Verkauf des Areals abblasen? Das wäre kein guter Weg. Das Konzept der Bürgerinitiative ist noch zu diffus und könnte die Stadt eine Menge Geld kosten. Die Initiatoren sagen, sie hätten die Mehrheit der Bevölkerung hinter sich. Aber der Rat darf sich von der bloßen Behauptung allein nicht lenken lassen.

Ein Bürgerentscheid wäre der bessere Weg. Da kann die Bürgerinitiative unter Beweis stellen, wie groß ihr Rückhalt tatsächlich ist. Und nach 20 unentschiedenen Jahren käme es zu einem echten Elfmeterschießen in Sachen Berkelstadion.

Das wäre eine Entscheidung, die am Ende alle zu akzeptieren hätten. Und ganz gleich, wer am Ende den entscheidenden Treffer landet: Der Rat müsste sich nicht einmal als Verlierer fühlen. Schließlich muss man ihm nach all den gründlichen Hin- und Her-Überlegungen zugute halten, dass er noch keine Zukunftsoption im alten Stadion verspielt hat.

Lesen Sie jetzt