Ein Jahr der Veränderungen

Hospiz zieht Bilanz

STADTLOHN Auf ein ereignisreiches Jahr 2009 blickt das Elisabeth-Hospiz zurück, so Sophie Löpping, die dort im Januar diesen Jahres die Leitung übernommen hat.

16.12.2009, 11:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aktiv für das Hospiz (v. l.): Leiterin Sophie Löpping, die Praktikantin Marina Nodorff, die stellvertretende Leiterin Marianne Zieverink , Hauswirtschafterin Elisabeth Willing und Altenpfleger Ingo Meinker.

Aktiv für das Hospiz (v. l.): Leiterin Sophie Löpping, die Praktikantin Marina Nodorff, die stellvertretende Leiterin Marianne Zieverink , Hauswirtschafterin Elisabeth Willing und Altenpfleger Ingo Meinker.

Ganz wichtig sei ihr, dass sich die Patienten, die sich meistens im Endstadion einer Krebs-, Herz-Kreislauf oder einer neurologischen Erkrankung befänden, im Elisabeth-Hospiz gut aufgehoben fühlten. Zunehmend seien auch jüngere Patienten darunter. Die Angehörigen der Kranken würden ebenfalls vom Hospizteam begleitet, auch dann noch, wenn der Patient bereits verstorben sei. Die seelsorgliche Betreuung habe Kaplan Dominic übernommen, der einmal im Monat als Verabschiedungsfeier einen Gottesdienst im Raum der Stille halte. Einmal im Jahr werde in der St. Joseph-Kirche eine Gedenkandacht gestaltet, die von den Angehörigen gut angenommen würde und noch lange für enge Kontakte mit ihnen sorge. Sie und ihr Mitarbeiterteam seien sehr erfreut darüber, dass es auch in diesem Jahr wieder viele großzügige Spenden für das Elisabeth-Hospiz gegeben habe, wofür sie ausdrücklich Danke sagen möchten. Eine große Resonanz habe die Benefiz-Gala und der Sponsorenlauf gefunden. Erstmals seien sie auch auf dem Stadtlohner Weihnachtsmarkt mit Spezialitäten vertreten gewesen und hätten Kaffee, Kakao und Waffeln verkauft.

Lesen Sie jetzt