Einbruch als «Kick» gesucht

Stadtlohn/Gescher Zuerst war es nur ein spontaner Kick. Doch die neun Jugendlichen stahlen sich in den vergangenen Wochen in Gescher und Stadtlohn geradezu in einen Rausch hinein.

11.07.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Entsprechend groß fällt die Bilanz der Beute aus: mehr als 80000 Euro. Und der Kreis der Verdächtigten hat sich noch einmal erweitert: Wie berichtet, konnte die Polizei in der Nacht zum vergangenen Dienstag fünf jugendliche Einbrecher auf frischer Tat erwischen: Sie waren gerade dabei, in ein Geschäft am Schüringsweg in Gescher einzubrechen. In den polizeilichen Vernehmungen «packten» die vier jungen Männer und eine 16-jährige Schülerin aus Gescher aus, wie die Polizei gestern berichtete: Vier weitere Mittäter stehen nun ebenfalls in dem Verdacht, an den insgesamt 26 Einbrüchen beteiligt gewesen zu sein. Die Bande ging in wechselnder Besetzung vor.

Zu den «größten Brocken», die auf ihr Konto gehen, zählen gleich drei Einbrüche in ein Schulzentrum in Gescher, bei dem sie Computer und Zubehör im Wert von mehr als 10 000 Euro mitgehen ließen. Aus einem PC-Handel in der Glockenstadt stahlen die jungen Leute aus Gescher ebenfalls Computer und Zubehör im Wert von fast 10000 Euro, und bei zwei Einbrüchen in Firmen entwendeten sie insgesamt fünf PKW - die alle inzwischen wieder da sind. Die Polizei konnte den größten Teil des Diebesgutes inzwischen bei verschiedenen Wohnungsdurchsuchungen sicherstellen.

Nicht «organisiert»

26 Einbrüche in einem Zeitraum von nur zwei Wochen - die Jugendlichen haben auch nach Einschätzung der Polizei nicht nur Beute machen wollen, sondern allem Anschein nach auch Gefallen an dem damit verbundenen «Kick» gefunden. Von einem organisierten Hintergrund sei nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen jedenfalls nicht auszugehen, so Polizeisprecher Paul Busshoff: «Anfangs sind die Jugendelichen eher spontan an die Taten herangegangen. Als es gut lief, haben sie sich aber wohl zu den Diebstählen regelrecht verabredet.

Alle neun Beschuldigten sind zwischen 14 und 19 Jahre alt. Als Haupttäter gelten für die Polizei ein 18- und ein 19-jähriger Gescheraner. Nach der Vernehmung und einer erkennungsdienstlichen Behandlung wurden alle Tatverdächtigen entlassen. to

Lesen Sie jetzt