Einnahmen sinken deutlich - Neuverschuldung

Haushalt 2010

STADTLOHN Es war keine frohe Botschaft, die Kämmerer Günter Wewers am Mittwoch in die letzte Ratssitzung des Jahres mitgebracht hat: Sinkende Einnahmen machen im neuen Jahr eine Neuverschuldung unausweichlich.

von Von Thorsten Ohm

, 17.12.2009, 16:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Baugebiet Owwering wird erschlossen: Für Bürgermeister Helmut Könning stellt es mit Blick auf das nächste Jahr ein Konjunkturpaket auf lokaler Ebene in Stadtlohn dar.

Das Baugebiet Owwering wird erschlossen: Für Bürgermeister Helmut Könning stellt es mit Blick auf das nächste Jahr ein Konjunkturpaket auf lokaler Ebene in Stadtlohn dar.

Kämmerer Günter Wewers stellte die Zahlen des Haushaltsentwurfs näher vor. Zunächst anhand des Ergebnisplans verdeutlichte er die finanzielle Situation, in der sich die Stadt im nächsten Jahr befindet. Bei der Gewerbesteuer geht er von einem Rückgang von rund zwei Millionen Euro auf 7,5 Millionen Euro aus. Die Schlüsselzuweisungen würden um 2,125 Millionen Euro absinken. Positiv verbuchen konnte er die anstehende Erträge aus den Baugebieten Owwering und Bürgermeister-Bitting-Straße in Höhe von 1,8 Millionen Euro: „Das rettet uns etwas.“ Bei den Aufwendungen mache sich der Anstieg der Kreisumlage um 600 000 Euro auf 11,33 Millionen Euro belastend bemerkbar. Unter dem Strich steht beim Ergebnisplan ein Minus von 2,44 Millionen Euro.

Wird diese aus der Ausgleichsrücklage gedeckt, so verbleiben dort noch vier Millionen Euro – rein rechnerisch. Das allerdings hat nichts mit der tatsächlichen Liquidität zu tun: Die zeigt einen Finanzmittelfehlbetrag von 3,9 Mio Euro auf – darin steckt zwar einerseits die laufende Tilgung von Krediten, aber auch die Nettoneuverschuldung von 1,1 Millionen Euro.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt