Faszination Funk lässt Schüler nicht unbeeindruckt

11.07.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Stadtlohn Das Interesse am Funken geweckt hat ein Besuch von Schülern der Owweringschule beim Verein der Amateurfunker.

Die Schüler fanden sich kürzlich zu einem Besuch am Vereinshaus der Amateurfunker des Ortsverbandes Stadtlohn in der Hölderlinstraße ein. Der Ortsverband wurde 1982 von Funkamateuren aus Ahaus, Gescher, Stadtlohn, Südlohn und Vreden gegründet. Anfang Juni dieses Jahres feierten sie das 25-jährige Bestehen.

Am Vereinshaus angekommen sorgte zunächst der große Antennenmast mit den unterschiedlichen Antennen für Aufmerksamkeit. Fasziniert zeigten sich die Schüler von den Sende- und Empfangsgeräten, mit denen über Kurzwelle Kontakte mit Funkamateuren rund um den Globus demonstriert wurden. Dazu werde die große Antenne aus dem Funkraum heraus in die jeweilige Richtung gedreht.

Bereitwillig stellten sich die Amateurfunker den vorbereiteten und den spontanen Fragen der Owweringschüler. Nicht zuletzt tauchte auch die Frage nach dem Sinn des Funkens auf, wo doch heute jedermann über Handy und Internet kommunizieren kann. Der besondere Reiz liege unter anderem darin, dass die Amateurfunker ihre Geräte selber bauen und betreiben dürfen.

Spannende Telekommunikationsexperimente in unterschiedlichen Frequenzbereichen würden möglich. Auch mit den Astronauten in der internationalen Raumstation ISS seien bereits von Stadtlohn aus Funkgespräche geführt worden. Nach dem Besuch im Vereinshaus der Amateurfunker ging es zurück zur Owweringschule. Dort baute nun jeder Schüler der Projektgruppe sein eigenes UKW-Radio.

Wer sich für die Aktivitäten der Funkamateure interessiert, ist im Clubheim an der Hölderlinstraße jederzeit willkommen. Nähere Informationen gibt es auch im Internet. www.n53.de

Lesen Sie jetzt